HOME   SITEMAP   KONTAKT   IMPRESSUM

Aktuelles

Ansprechpartner

Hier findet ihr die aktuellen Ansprechpartner für den Spielbetrieb, SIS-Ergebniseingabe, Postanschrift und vieles mehr.

mehr...


Links rund um den Handball

Hier findet ihr Links rund um den Handball. Diese Rubrik wird ständig erweitert ...

mehr...


NEU: HSG-Fanartikel

Es ist ein neuer Fan - Artikel verfügbar

mehr...


Archiv


12. Spieltag der Verbandsligasaison 2013/14




HSG Velbert/Heiligenhaus vs. TV Angermund


18.01.2014 - Anwurf: 18:00 Uhr

Sportzentrum Velbert
Metallstraße
42551 Velbert

Weitere Spiele:
16:15 - 1. Damen vs. SG Monheim
18:00 - 1. Herren vs. TV Angermund



Handball

Fehlstart der Adler

12.01.2014 | 20:33 Uhr  | Ulrich Tröster


Fehlstart der Adler

Kaum zu stoppen: Marc Pagalie                                                                        Foto: Uwe Möller


HSG: Wiebusch (1-15), Musacchio (16-60), Pagalies (9), Markowicz (5),
Mühlenhaupt (4), Herden (3), Georgen (2), Nemitz (1),Franke (1) Jekel, Goldau,
Malagic, Wille.

Mit einer Niederlage endete das erste Verbandsliga-Spiel der HSG Velbert/Heiligenhaus im neuen Jahr. Mit 24:31 beim TSV Aufderhöhe fiel sie auch ziemlich deutlich aus. Sicherlich ein Fehlstart für die Adler, „aber kein Absturz“, wie Routinier Olli Franke betonte. Denn die HSG-Handball-Herren hätten sich einem starken Gegner beugen müssen, der nicht umsonst auf Tabellenplatz vier steht.

Zudem hatte das HSG-Team das Spiel zunächst ausgeglichen gestaltet. Doch dann gab es ein paar Pfosten- und Lattentreffer sowie eine unüberlegte Aktion in Überzahl — und die Gastgeber holten einen 8:4-Vorsprung heraus.

Danach ließen sie sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. „Sie waren individuell stärker besetzt und haben über die Rückraumpositionen beinahe nach Belieben Tore erzielen können“, sagte Franke.

Dennoch hatte die HSG keineswegs auf ganzer Linie enttäuscht. So gab es am kämpferischen und läuferische Einsatz wenig auszusetzen, an der Leistung von Marc Pagalies, der gleich nen Treffer erzielte, schon gar nicht.

Auch Stefan Jekel spielte über weite Strecken einen guten Part in der Rückraummitte und Alexander Markowicz bewies, welche Fortschritte er im Verlauf der Saison bereits gemacht hat. Und diese Saison ist ja noch nicht einmal zur Hälfte rum, das neue Jahr begann mit einer der letzten Partien der Hinrunde, in der die HSG noch zwei weitere Spiele auszutragen hat – beide daheim und beide gegen unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

„Zwei Spiele, in denen die Punkte doppelt zählen“, betont Olli Franke. Sollte das Team diese Punkte holen, wäre es wieder gut im Geschäft. Und das sei möglich, so der Routinier: Mit der Leistung aus dem Spiel gegen Aufderhöhe hätte man gegen andere Gegner in der Liga bestehen können,

Fehlstart der Adler | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/fehlstart-der-adler-id8863758.html#plx968755370


HSG: Wiebusch (1-15), Musacchio (16-60), Pagalies (9), Markowicz (5),
Mühlenhaupt (4), Herden (3), Georgen (2), Nemitz (1),Franke (1) Jekel, Goldau,
Malagic, Wille.

Mit einer Niederlage endete das erste Verbandsliga-Spiel der HSG Velbert/Heiligenhaus im neuen Jahr. Mit 24:31 beim TSV Aufderhöhe fiel sie auch ziemlich deutlich aus. Sicherlich ein Fehlstart für die Adler, „aber kein Absturz“, wie Routinier Olli Franke betonte. Denn die HSG-Handball-Herren hätten sich einem starken Gegner beugen müssen, der nicht umsonst auf Tabellenplatz vier steht.

Zudem hatte das HSG-Team das Spiel zunächst ausgeglichen gestaltet. Doch dann gab es ein paar Pfosten- und Lattentreffer sowie eine unüberlegte Aktion in Überzahl — und die Gastgeber holten einen 8:4-Vorsprung heraus.

Danach ließen sie sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. „Sie waren individuell stärker besetzt und haben über die Rückraumpositionen beinahe nach Belieben Tore erzielen können“, sagte Franke.

Dennoch hatte die HSG keineswegs auf ganzer Linie enttäuscht. So gab es am kämpferischen und läuferische Einsatz wenig auszusetzen, an der Leistung von Marc Pagalies, der gleich nen Treffer erzielte, schon gar nicht.

Auch Stefan Jekel spielte über weite Strecken einen guten Part in der Rückraummitte und Alexander Markowicz bewies, welche Fortschritte er im Verlauf der Saison bereits gemacht hat. Und diese Saison ist ja noch nicht einmal zur Hälfte rum, das neue Jahr begann mit einer der letzten Partien der Hinrunde, in der die HSG noch zwei weitere Spiele auszutragen hat – beide daheim und beide gegen unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

„Zwei Spiele, in denen die Punkte doppelt zählen“, betont Olli Franke. Sollte das Team diese Punkte holen, wäre es wieder gut im Geschäft. Und das sei möglich, so der Routinier: Mit der Leistung aus dem Spiel gegen Aufderhöhe hätte man gegen andere Gegner in der Liga bestehen können,

Fehlstart der Adler | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/fehlstart-der-adler-id8863758.html#plx968755370

Solingen. 24:31-Niederlage beim starken TSV Aufderhöhe. HSG Velbert/Heiligenhaus zeigte aber auch gute Ansätze

TSV Aufderhöhe -

HSG Velbert/Heiligh. 31:24 (16:11)



HSG: Wiebusch (1-15), Musacchio (16-60), Pagalies (9), Markowicz (5),
Mühlenhaupt (4), Herden (3), Georgen (2), Nemitz (1),Franke (1) Jekel, Goldau,
Malagic, Wille.

Mit einer Niederlage endete das erste Verbandsliga-Spiel der HSG Velbert/Heiligenhaus im neuen Jahr. Mit 24:31 beim TSV Aufderhöhe fiel sie auch ziemlich deutlich aus. Sicherlich ein Fehlstart für die Adler, „aber kein Absturz“, wie Routinier Olli Franke betonte. Denn die HSG-Handball-Herren hätten sich einem starken Gegner beugen müssen, der nicht umsonst auf Tabellenplatz vier steht.

Zudem hatte das HSG-Team das Spiel zunächst ausgeglichen gestaltet. Doch dann gab es ein paar Pfosten- und Lattentreffer sowie eine unüberlegte Aktion in Überzahl — und die Gastgeber holten einen 8:4-Vorsprung heraus.
Danach ließen sie sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. „Sie waren individuell stärker besetzt und haben über die Rückraumpositionen beinahe nach Belieben Tore erzielen können“, sagte Franke.
Dennoch hatte die HSG keineswegs auf ganzer Linie enttäuscht. So gab es am kämpferischen und läuferische Einsatz wenig auszusetzen, an der Leistung von Marc Pagalies, der gleich nen Treffer erzielte, schon gar nicht.
Auch Stefan Jekel spielte über weite Strecken einen guten Part in der Rückraummitte und Alexander Markowicz bewies, welche Fortschritte er im Verlauf der Saison bereits gemacht hat. Und diese Saison ist ja noch nicht einmal zur Hälfte rum, das neue Jahr begann mit einer der letzten Partien der Hinrunde, in der die HSG noch zwei weitere Spiele auszutragen hat – beide daheim und beide gegen unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.
„Zwei Spiele, in denen die Punkte doppelt zählen“, betont Olli Franke. Sollte das Team diese Punkte holen, wäre es wieder gut im Geschäft. Und das sei möglich, so der Routinier: Mit der Leistung aus dem Spiel gegen Aufderhöhe hätte man gegen andere Gegner in der Liga bestehen können,



Handball

Favorit erweist sich für HSG als zu clever

14.01.2014 | 19:00 Uhr | Ulrich Tröster


Handball
Favorit erweist sich für HSG als zu clever
14.01.2014 | 19:00 Uhr

Favorit erweist sich für HSG als zu clever | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/favorit-erweist-sich-fuer-hsg-als-zu-clever-id8873175.html#plx636942953

Favorit erweist sich für HSG als zu clever

Die HSG-Damen                                                                                Foto: DETLEV KREIMEIER


Remscheid. Landesliga-Damen verlieren beim Tabellendritten mit 17:20

TV Lüttringhausen -

HSG Velbert/Heiligenh. 20:17 (12:9)


Spielfilm im 10 Minuten-Takt: 3:4, 6:9, 9:12, 12:15, 15:18, 17:20.


HSG-Damen: Schwarz; Schulz 2, Kowalzick 10, Liedloff 2, Roj, Dormagen 2, Klem, Kranz, Neumeier, Mittelmann 1

Das erste Spiel des neuen Jahres war für die Handball-Damen der HSG Velbert auch das letzte, nämlich die letzte Partie der Landesliga-Hinrunde. Sie ging verloren — rein zahlenmäßig gesehen also weder ein guter Abschluss, noch ein guter Anfang. Dennoch blickt die HSG nach dem 17:20 (9:12) beim TV Lüttringhausen der Rückrunde optimistisch entgegen. Denn es gibt Schlimmeres, als beim Tabellendritten recht knapp zu verlieren.

Bereits in der vergangenen Saison hatte es gegen die Remscheiderinnen zwei knappe Niederlagen gegeben, weshalb sich das Team von Trainer Axel Spitzer Chancen ausrechnete, diesmal mit einem Punktgewinn „dran zu sein“. Das Spiel gab dann diese Möglichkeit auch her, wenngleich es einige Schwächphasen gab, so gegen Ende der ersten Halbzeit, als die HSG zu viele klare Tormöglichkeiten ausließ und sich die Gastgeberinnen einen Drei-Tore-Vorsprung zur pause erspielten.

Nach dem Wechsel blieben die HSG-Damen dran, ehe sie eine weitere Schwächephase auf 13:18 zurück warf. Doch sie gaben nicht auf, Janis Dormagen erzielte kurz vor Schluss das 17:19. Jedoch: „Am Ende wirkten die Lüttringhausener etwas routinierter und kamen durch Einzelaktionen zum Erfolg“, resümierte Trainer Axel Spitzer.



Handball

Hohe Niederlage ist kein Beinbruch für die HSG


19.12.2013 | 13:27 Uhr  | Ulrich Tröster


Hohe Niederlage ist kein Beinbruch für die HSG

Foto: DETLEV KREIMEIER


Velbert. Landesliga-Damen von Velbert/Heiligenhaus scheiden im HVN-Pokal gegen den Drittligisten TV Beyeröhde aus

Es war so ähnlich wie vor ein paar Tagen, als der Herren-Landesligist Niederbergischer HC den Bundesligisten Bergischer HC zum Benefizspiel empfing: Die Heimmannschaft muss ein Gegentor nach dem anderen hinnehmen — am Ende über 50 — und keiner nimmt es ihr übel. Stattdessen erfreuen sich die Zuschauer am munteren Spiel und den sehenswerten Treffern.

So erging es nun den Landesliga-Damen der HSG Velbert/Heiligenhaus, die mit einer deutlichen Niederlage aus dem Pokal ausschieden. Gegen den TV Beyeröhde unterlagen die Handball-Damen in der 2. Runde des HVN-Pokals mit 18:58.

Sicher hätten die Gastgeberinnen das Ergebnis gerne etwas knapper gestaltet, doch dass sie keine Chance gegen den Tabellenzweiten der 3. Liga haben würden – das war ihnen von vornherein klar. Dennoch stemmten sie sich, so gut sie es konnten, dem übermächtigen Gegner entgegen. Und dank der kämpferisch tadellosen Leistung können die HSG-Damen das Spiel gegen den hohen Favoriten durchaus als Abrundung eines guten Jahres werten. In der Landesliga stehen sie zur Winterpause respektabel da, schließlich konnte das Team von Trainer Axel spitzer bereits fünf Saisonsiege feiern, womit zunächst ein guter Mittelplatz in der Tabelle erreicht ist.

Und auch im Pokal gab es ja vor dem Beyeröhde-Spiel schon einen Erfolg. In der ersten Runde hatten die HSG-Damen in Essen bei SuS Haarzopf mit 17:14 gewonnen.

Im neuen Jahr geht es nun am Samstag, 11. Januar, mit dem nächsten Landesliga-Spiel weiter. Beim Auswärtsduell in Remscheid treten die HSG-Damen dann gegen den Lüttringhauser SV an.



  Pokalknüller für die HSG Damen


Landesliga meets 3. Liga in der 2. Rundes HVN-Pokals

Am Mittwoch den 18.12.13 um 20:15 Uhr 

HSG Velbert/Heiligenhaus 1F -
TV Beyeröhde 1F  

      
Sporthalle Birth,
von Humboldt Str.56
42549 Velbert




   Die 1. Damenmannschaft der 3. Liga 2013/14
   Quelle: Homepage beyeroehder-handballgirls



Handball

Böse Weihnachts-Überraschung für die Adler

15.12.2013 | 16:41 Uhr  | Ulrich Tröster

Böse Weihnachts-Überraschung für die Adler
Zu selten konnten sich die Adler                                                             Foto: Uwe Möller

Verbandsligist HSG verabschiedet sich mit einer Heimniederlage in die Winterpause.


HSG Velb./Heiligenh.-
TG Cronenberg 23:29 (7:14)


HSG Velbert/Heiligenhaus:

Die Tore warfen Franke 4, Pagalies 6, Mühlenhaupt 6, Görgen 2, Herden 2, Markowicz 3


Das stand nicht auf dem weihnachtlichen Wunschzettel. Mit einer Niederlage in eigener Halle müssen die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus in die Winterpause gehen. Dabei hatten sie die Möglichkeit gehabt , sich mit einem Sieg im neuen Velberter Sportzentrum über die TG Cronenberg ein hübsches Punktepolster im Kampf um den Klassenerhalt zu verschaffen. So bleibt die Lage brenzlich.

Doch als ob es Trainer Karsten Buchholz geahnt hätte, wollte er die schon die ganze vergangene Woche „nichts von Szenarien hören“ — was da so alles möglich sei und was passieren solle. Stattdessen sollten sich die Spieler auf die Trainingsarbeit und auf die 60 Minuten des Spiels konzentrieren, um die gute Leistung aus der Vorwoche zu bestätigen — es hat nicht geklappt. die Adler schafften es nicht, an den Auftritt aus dem Auswärtsspiel beim Solinger TB anzuknüpfen und lieferten dem eigenen Anhang einmal mehr ein enttäuschendes Heimspiel — das bereits zur Pause praktisch verloren war.

Denn die Partie bot wieder die aus der gesamten Hinrunde gewohnten Höhen und Tiefen als Kompakt-Programm. Die Tiefen in der ersten Halbzeit. Die schwache Torausbeute war des Resultat des „viel zu pomadig und verkrampft spielenden Angriffs“, so Routinier Olli Franke.

Auch in der Abwehr gab es Schwächen, wenngleich die Niederlage nicht am Defensiv-Verbund und am gut aufgelegten Keeper Dario Musacchio festzumachen sei — am Einsatzwillen auch nicht. Denn dem hohen Rückstand zum Trotz gab das Team im zweiten Durchgang Gas und schaffte nach toller Aufholjagd sogar die 22:20-Führung in der 50. Minute. Doch dann ging die Sicherheit wieder verloren, das spiel auch, denn die Gäste legten nun mit einem 9:1-Tore-Lauf ihren dank der ersten Hälfte verdienten Sieg perfekt.




Handball

Zeitstrafen stoppen die Aufholjagd der HSG

16.12.2013 | 13:18 Uhr | Ulrich Tröster


Zeitstrafen stoppen die Aufholjagd der HSG
Der Kampfgeist der HSG nach der Pause blieb unbelohnt                      Foto: DETLEV KREIMEIER


Landesliga-Damen verlieren gegen den Favoriten SG Überruhr mit 14:20.

HSG Velbert/Heiligenhaus -

SG Überruhr III 14:20 (3:12)


HSG-Damen: Schwarz, Eickenberg; Schulz, Kowalzick 7, Liedloff 4, Berenwinkel, Roj, Dormagen 2, Klem, Kranz 1,

Spielfilm im 10 Minuten-Takt: 3:3 - 3:6 - 3:9 - 8:13 - 14:17 - 14:20

Nicht gerade mit Aufbaugegnern gesegnet sind derzeit die Damen der HSG Velbert/Heiligenhaus in der Handball-Landesliga. Nachdem sie in der Vorwoche ein deutliche Niederlage bei Spitzenreiter Werden/Phoenix Essen hatten hinnehmen müssen, stand nun die Partie gegen den Tabellenzweiten SG Überruhr III auf dem Plan — da waren die Chancen auf eine Wiedergutmachung auch nicht besonders hoch, was sich dann auf dem Parkett bestätigte. Bereits zur Pause gerieten die HSG-Damen so deutlich in Rückstand, dass die Niederlage nicht mehr abzuwenden war. Sie blieb aber schließlich mit 14:20 (3:12) im Rahmen. Vor einer Woche hatte es noch an der Essener Raumerstraße eine Pleite mit elf Toren Unterschied gegeben.

In den ersten zehn Minuten der Partie gegen Überruhr im Velberter Sportzentrum lief noch alles nach Plan. Es stand 3:3 und die Gastgeberinnen schienen ganz gut im Spiel zu sein. Doch es folgten 20 Minuten, in denen die Gäste aus dem Essener Süden der HSG keine Chance ließen und ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauten. Beim Team von Trainer Axel Spitzer klappte dagegen immer weniger. Technische Fehler, Ballverluste oder Fehlwürfe spielten den Essenerinnen in die Karten. Zur Pause hatte Überruhr bereits neun Tore Vorsprung.

Nach Wiederanpfiff wollten es die die HSG-Damen aber noch einmal wissen. Sie nahmen wieder mehr Fahrt auf und kamen in der 47. Minute immerhin bis auf 13:16 heran. Allerdings wurde dieser Trend durch einige Zeitstrafen gestoppt und die Essenerinnen brachten die Partie recht sicher nach Hause.

„Gegen den Tabellenzweiten kann man verlieren, doch wir hatten vor der Pause zu viele technische Fehler“, so Trainer Axel Spitzer. „Bemerkenswert war die Aufholjagd nach dem Wechsel. Die knappe Personallage wird sich hoffentlich im neuen Jahr bessern.“

Zuvor steht aber noch eine wichtige Partie im ausklingenden Jahr auf dem Plan. Denn am kommenden Mittwoch, 18. Dezember, empfangen die Damen der HSG Velbert/Heiligenhaus in einem Spiel des HVN-Pokals den Drittligisten TV Beyeröhde. Klar: Die Gastgeberinnen stehen schon wieder einem übermächtigen Gegner gegenüber. Doch solch eine Partie ist sicher ein Höhepunkt der Saison. Anpfiff ist um 20:15 Uhr in der Sporthalle Birth in Velbert.



Handball

HSG verschafft sich Luft

09.12.2013 | 18:09 Uhr | Ulrich Tröster

HSG verschafft sich Luft
Torjäger im Anflug: Karsten Mühlenhaupt steuerte neun Treffer zum Auswärtssieg der HSG bei.Foto: Herbert Hšltgen

Solingen. Verbandsliga-Team feiert in Solingen den zweiten Saisonsieg und verlässt die Abstiegsplätze

Solinger TB -
HSG Velbert/Heiligenhaus 25:36

HSG verschafft sich Luft | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-verschafft-sich-luft-id8755480.html#plx1376275325
Torjäger im Anflug: Karsten Mühlenhaupt steuerte neun Treffer zum Auswärtssieg der HSG bei.Foto: Herbert Hšltgen

Solingen. Verbandsliga-Team feiert in Solingen den zweiten Saisonsieg und verlässt die Abstiegsplätze

Solinger TB -
HSG Velbert/Heiligenhaus 25:36

HSG verschafft sich Luft | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-verschafft-sich-luft-id8755480.html#plx1376275325
Torjäger im Anflug: Karsten Mühlenhaupt steuerte neun Treffer zum Auswärtssieg der HSG bei.
Foto: Herbert Hšltgen

Solingen. Verbandsliga-Team feiert in Solingen den zweiten Saisonsieg und verlässt die Abstiegsplätze


Solinger TB -

HSG Velbert/Heiligenhaus 25:36


HSG-Herren: Wiebusch (1-54), Musacchio (55-60), Mühlenhaupt, Pagalies (je 9),
Nemitz (5), Görgen, Herden (je 4), Schmitz (3), Malagic (1), Franke, Markowicz, Wichelhaus, Wille, Jekel.

Spielfilm aus Sicht der HSG: 0:1, 3:1, 4:5, 7:7, 10:7, 14:9, 16:12, 16:13; 17:15, 23:19, 24:22, 28:23, 31:24, 35:26

Im zweiten Versuch hat es geklappt. Hatten die Verbandsliga-Handballer der HSG in der Vorwoche die große Chance vergeben, mit einem Sieg über einen direkten Konkurrenten den Abstiegsplatz zu verlassen, so holten sie das nun nach. Mit dem 35:26-Erfolg beim Solinger TB feierten die Adler den zweiten Saisonsieg und kletterten auf einen Nichtabstiegsplatz.

Klarer Erfolg über einen unmittelbaren Konkurrenten, gute Leistung und erstmals in dieser Saison in einem Spiel mehr als 30 Tore erzielt – und das auch noch auswärts. Doch HSG-Trainer Karsten Buchholz hat derzeit keine Lust, die Mannschaft dazu großartig zu beglückwünschen.
Den Aufschwung auch bestätigen

Vielmehr fordert er sie auf, den jüngst gezeigten Aufschwung auch einmal zu bestätigen. Daran hat es zuletzt nämlich gemangelt.

Vor allem der „beschämende Auftritt“, so Routinier Olli Franke, in der Vorwoche bei der Heimpleite gegen Ohligs steckt vielen im HSG-Lager immer noch in den Knochen, zumal diess 22:24 der Tiefpunkt einer Reihe wenig überzeugender Heimspiele in dieser Saison darstellte. Und mit schwachen Heimleistungen dürfte im Abstiegskampf wenig zu gewinnen sein. Immerhin: Beim Solinger TB war der deutliche Wille des Teams zu spüren, es besser zu machen. Dafür wurde es belohnt.

Die Solinger, die wie erwartet vor allem über ihr dynamisches Tempospiel gefährlich waren, schienen vom schnellen und engagierten Spiel der Adler überrascht. Die zuletzt schwächelnde Offensive bestach diesmal mit Treffsicherheit und Durchschlagskraft, so trafen Mühlenhaupt und Pagalies je neunmal ins Netz. Dass auch die Abwehr im Zusammenspiel mit beiden Torhütern funktionierte, gab dann den Ausschlag.

„Es ist jetzt aber nicht die Zeit, die eigenen Stärken zu loben und einzelne Spieler herauszuheben“, betont Trainer Karsten Buchholz. „Geht das kommende Heimspiel gegen die TG Cronenberg nämlich verloren, ist durch den Sieg in Solingen wenig gewonnen.“

Ulrich Tröster

HSG verschafft sich Luft | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-verschafft-sich-luft-id8755480.html#plx100141

HSG-Herren: Wiebusch (1-54), Musacchio (55-60), Mühlenhaupt, Pagalies (je 9),
Nemitz (5), Görgen, Herden (je 4), Schmitz (3), Malagic (1), Franke, Markowicz, Wichelhaus, Wille, Jekel.

Spielfilm aus Sicht der HSG: 0:1, 3:1, 4:5, 7:7, 10:7, 14:9, 16:12, 16:13; 17:15, 23:19, 24:22, 28:23, 31:24, 35:26

Im zweiten Versuch hat es geklappt. Hatten die Verbandsliga-Handballer der HSG in der Vorwoche die große Chance vergeben, mit einem Sieg über einen direkten Konkurrenten den Abstiegsplatz zu verlassen, so holten sie das nun nach. Mit dem 35:26-Erfolg beim Solinger TB feierten die Adler den zweiten Saisonsieg und kletterten auf einen Nichtabstiegsplatz.

Klarer Erfolg über einen unmittelbaren Konkurrenten, gute Leistung und erstmals in dieser Saison in einem Spiel mehr als 30 Tore erzielt – und das auch noch auswärts. Doch HSG-Trainer Karsten Buchholz hat derzeit keine Lust, die Mannschaft dazu großartig zu beglückwünschen.
Den Aufschwung auch bestätigen

Vielmehr fordert er sie auf, den jüngst gezeigten Aufschwung auch einmal zu bestätigen. Daran hat es zuletzt nämlich gemangelt.

Vor allem der „beschämende Auftritt“, so Routinier Olli Franke, in der Vorwoche bei der Heimpleite gegen Ohligs steckt vielen im HSG-Lager immer noch in den Knochen, zumal diess 22:24 der Tiefpunkt einer Reihe wenig überzeugender Heimspiele in dieser Saison darstellte. Und mit schwachen Heimleistungen dürfte im Abstiegskampf wenig zu gewinnen sein. Immerhin: Beim Solinger TB war der deutliche Wille des Teams zu spüren, es besser zu machen. Dafür wurde es belohnt.

Die Solinger, die wie erwartet vor allem über ihr dynamisches Tempospiel gefährlich waren, schienen vom schnellen und engagierten Spiel der Adler überrascht. Die zuletzt schwächelnde Offensive bestach diesmal mit Treffsicherheit und Durchschlagskraft, so trafen Mühlenhaupt und Pagalies je neunmal ins Netz. Dass auch die Abwehr im Zusammenspiel mit beiden Torhütern funktionierte, gab dann den Ausschlag.

„Es ist jetzt aber nicht die Zeit, die eigenen Stärken zu loben und einzelne Spieler herauszuheben“, betont Trainer Karsten Buchholz. „Geht das kommende Heimspiel gegen die TG Cronenberg nämlich verloren, ist durch den Sieg in Solingen wenig gewonnen.“



Handball

Dämpfer für HSG-Damen

09.12.2013 | 17:48 Uhr | Redaktion

Dämpfer für HSG-Damen
Die HSG-Damen (in blau) hatten nicht mit einer solch klaren Niederlage gerechnet.
Foto: DETLEV KREIMEIER

Essen. Landesliga-Team von Velbert/Heiligenhaus verliert deutlich.

HSG SC Phönix /GW Werden -

HSG Velbert/Heiligenhaus 23:12 (9:3)


HSG-Damen: Schwarz; Schulz, Kowalzick (7/3), Liedloff, Mittelmann 1, Roj 1, Dormagen 1, Klem, Kranz 1, Ihle 1

Kleiner Dämpfer für die Damen der HSG Velbert/Heiligenhaus. Die jüngste Erfolgsserie in der Handball-Landesliga riss beim 12:23 gegen die Kombination Phönix/Werden.

Dass es an der Essener Raumerstraße eine Niederlage geben könnte — das hatte die HSG sicherlich einkalkuliert, denn das Gastgeberteam steht an der Tabellenspitze. Nach den jüngsten Erfolgen waren die Niederbergerinnen allerdings hoch motiviert und hatten mehr erwartet – mehr als eine Niederlage mit elf Toren Unterschied.

Doch dazu hätten sie besser starten müssen. Aber nach zehn Minuten hatten sie erst ein einziges Tor zu Stande gebracht. Die Gastgeberinnen hingegen, die sich zudem auf ihre überragende Torfrau verlassen konnten, erhöhten derweil kontinuierlich ihr Torekonto und lagen nach einer Viertelstunde bereits mit 9:1 in Führung.

HSG-Trainer Axel Spitzer stellte daraufhin taktisch um, womit er das Spiel seines Teams auch stabilisierte. Der Rückstand war aber längst zu groß, um noch etwas zu reißen. „Die Moral hat gestimmt, aber es fehlte der erfolgreiche Abschluss im Angriff“, bilanzierte Spitzer.



Landesliga Damen

HSG Velbert/Heiligenhaus schlägt Langenfeld

03.12.2013 | 17:12 Uhr  | Axel Spitzer

HSG Velbert/Heiligenhaus schlägt Langenfeld
Mit dem Sieg gegen Langenfeld klettert die HSG auf Platz vier der Landesligatabelle.Foto: DET KREIMEIER

HSG Velbert/Heiligenhaus schlägt Langenfeld | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-velbert-heiligenhaus-schlaegt-langenfeld-id8731636.html#plx626212973
Mit dem Sieg gegen Langenfeld klettert die HSG auf Platz vier der Landesligatabelle.Foto: DET KREIMEIER

HSG Velbert/Heiligenhaus schlägt Langenfeld | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-velbert-heiligenhaus-schlaegt-langenfeld-id8731636.html#plx626212973
Foto: DET KREIMEIER
Mit dem Sieg gegen Langenfeld klettert die HSG auf Platz vier der Landesligatabelle.Foto: DET KREIMEIER

HSG Velbert/Heiligenhaus schlägt Langenfeld | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-velbert-heiligenhaus-schlaegt-langenfeld-id8731636.html#plx626212973

Mit dem Sieg gegen Langenfeld klettert die HSG auf Platz vier der Landesligatabelle.

Velbert. HSG Velbert/Heiligenhaus - SG Langenfeld 27:20 (10:9)

HSG: Schwarz, Eickenberg; Schulz, Kowalzick (13/6) , Liedloff (1), Mittelmann (1), Klem(4), Dormagen (3), Kranz (1), Ihle (4).

Die Partie gegen den Tabellenletzten aus Langenfeld begann mit einerVerspätung von einer Viertelstunde, da die Langenfelderinnen bei der Anfahrt im Stau standen. Trotzdem waren die Gäste von Anfang an hellwach und konnten nach einer 4:3 Führung durch Michelle Mittelmann auf 5:9 nach 20 Minuten davonziehen.

Nach einigen Umstellungen und neuem Schwung steigerten sich die HSG-Damenund konnten durch das 10:9 der starken Svenja Kowalzick zur Pause in Führung gehen. Nach dem Wechsel setzte das Team von Axel Spitzer auf noch mehr Tempo und kam durch Tempogegenstöße und Siebenmeter zu einer 18:12 Führung in der 45. Minute durch Silvie Ihle. Die Gäste kamen zwar wieder heran aber Jaqueline Klem konterte zum 22:18. Svenja Kowalzick setzte dann mit zwei Tempogegenstössen nach, bevor sie inder 57. Minute mit einem Kopftreffer durch den Fuß der Torfrau aus Langenfeld verletzt aus dem Spiel ausschied. Das Spiel war minutenlangunterbrochen, doch die nachfolgende Krankenhausuntersuchung brachte Entwarnung - keine folgenschwere Verletzung. Die Schiedsrichter ahndeten dieses Foul nicht.

Beide Teams brachten das Spiel dann trotz lautstarker Proteste von den Rängen noch ordentlich zu Ende. „Ein Sieg gegen den Tabellenletzten war Pflicht“, so Trainer Axel Spitzer. „Wir gehen mit guter Hoffnung davon aus, dass sich bis zur nächsten Woche alle meine Spielerinnen von ihren erlittenen Blessuren wieder erholt haben“, meinte der Trainer in seiner weiteren Analyse dieser unter dem Strich harten, aber erfolgreichen Partie. Dabei haben die Gäste gezeigt, dass auch ein Tabellenschlusslicht in dieser Liga nicht mal eben im Schongang zu schlagen ist.


Adler verspielen wertvolle Punkte

03.12.2013 | 00:29 Uhr | Ulrich Tröster

Adler verspielen wertvolle Punkte
Der Angriff der Adler konnte sich diesmal gar nicht gut in Szene setzen. Foto: Uwe Möller

Velbert. Verbandsligist HSG handelt sich eine unerwartete Heimniederlage ein

HSG: Wiebusch 1; Wichelhaus 1, Schmitz 1 Herden 1, Mühlenhaupt 7,
Görgen 3, Nemitz 4, Markowicz 4.

An den starken Auftritt in der Vorwoche im Derby gegen Wülfrath wollten die HSG-Handballer anknüpfen, um im Heimspiel gegen den Ohligser TV den zweiten Saisonsieg einzufahren. Doch auf eine der besten Saisonleistungen folgte eine der schlechtesten. Sie wurde mit der 22:24-Niederlage bestraft.

Damit hat die HSG Velbert Heiligenhaus im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga wichtige Punkte verspielt.

Routinier und Abteilungsvorstand Olli Franke sprach Klartext: „Vor einen mit rund 250 Besuchern starken Kulisse haben wir uns bis auf die Knochen blamiert Es ist uns in den ersten 30 Minuten im Angriff gar nichts gelungen.“ Folglich ging es mit dem satten Rückstand von 7:12 in die Pause.
Die sonst so starke Achse Lars Görgen , Karsten Mühlenhaupt und Michael Schmitz am Kreis hatte diesmal nicht harmoniert, auf der rechten Seite wusste auch keiner zu überzeugen und auf links machte sich der Ausfall des verletzten Marc Pagalies schmerzlich bemerkbar.
Trainer Karsten Buchholz stellte für die zweite Halbzeit um, was zunächst auch etwas brachte. Die Mannschaft erhöhte das Tempo und kämpfte sich auf 10:12 heran.
Doch schon bald schlichen sich zu viele Flüchtigkeitsfehler ein und die Gäste aus Solingen ließen sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen.

Unterm Strich hatte die HSG in dieser Partie nicht das nötige Verbandsliga-Niveau erreicht, darüber konnten auch Lichtblicke wie das Tor von Robin Wiebusch hinwegtäuschen. Der Keeper traf mit einem Wurf aus dem Torraum über das ganze Feld hinweg ins gegnerische Netz. Schöne Aktion, doch diesmal hatten zu viele seiner Mitspieler auf dem Feld nicht diese Treffsicherheit.

„Wie müssen nun weiter daran arbeiten, die unnötigen Fehler zu vermeiden. Und wir müssen den positiven Trend des letzten Auswärtsspiels in Wülfrath wieder aufnehmen und den Kampf annehmen“, bilanzierte Trainer Karsten Buchholz.



8. Spieltag der Verbandsligasaison 2013/14


 HSG Velbert/Heiligenhaus vs. TV Ohligs 88

30.11.2013 - Anwurf: 18:00 Uhr

Sportzentrum Velbert
Metallstraße
42551 Velbert


Weitere Spiele:
14:40 - 2. Damen vs. ASV Wuppertal 2
16:15 - 1. Damen vs. SG Langenfeld
18:00 - 1. Herren vs. TV Ohligs 88
19:45 - 2. Herren vs. TVD Velbert

... anschließend Vereinsweihnachtsfeier im La Storia!


Im Spiel gegen den TV Ohligs hat die HSG Velbert/Heiligenhaus erneut die Möglichkeit die Abstiegsplätze noch vor dem ersten Advent wieder zu verlassen. Nach dem starken Auftritt beim Tabellenzweiten aus Wülfrath wird es für die Buchholz-Truppe darum gehen, ähnlich stabil in der Abwehr aufzutreten und die sich ergebenden Torchancen kompromisslos zu nutzen. Auf die Abwehr wurde somit, trotz der bisher eher schwachen Torausbeute weiterhin das Trainingsaugenmerk gelegt. Es ist zu erwarten, dass die Gäste nach der Derbyniederlage vom vergangenen Spieltag alles daran setzen werden, einen Konkurrenten im Abstiegskampf zu distanzieren. Somit wird es am Samstag hoch her gehen. Zunächst um 18.00 Uhr zum Spiel und danach heißt es für die Velberter Handballabteilung den Zusammenhalt zu stärken - hoffentlich mit gut gelaunten Adlern auf der gemeinsamen Weihnachtsfeier im La Storia, der Gastronomie direkt im Sportzentrum.



HSG Weihnachtsfeier 2013


H allo zusammen,

unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am 30.11.13 ab ca. 20.00 Uhr im Sportzentrum Velbert statt

Wir feiern mit den Handballern vom TVD zusammen, die an diesem Tag gegen unsere 2. Männer spielt.


Eingeladen sind alle Handballer/innern Senioren/in inkl. A-Jugend. Natürlich auch alle Trainer der gesamten HSG. Jeder kann Freunde und Bekannte mitbringen.
Kosten: 20,- Euro pro Person inkl. Getränke (Bier, Cola,Fanta Wasser….)und Essen (Nudel+Pizza) so viel man will.
Longdrinks, Schnäpse usw müssten bezahlt werden.

Wir bitten die Trainer das Geld bis zum 16.11.13 von den Leuten einzusammeln, damit wir einen Überblick bekommen wie viele dabei sind.

Das wird bestimmt eine runde Sache. Wir würden uns freuen so viele wie möglich begrüßen zu dürfen.

Denkt dran, nur gemeinsam können wir was erreichen und auch Spaß haben. Macht also viel Werbung dafür in den Mannschaften.

Euer ORGA-Team



  Pokalknüller für die HSG Damen


Landesliga meets 3. Liga in der 2. Rundes HVN-Pokals

Am Mittwoch den 18.12.13 um 20:15 Uhr 

HSG Velbert/Heiligenhaus 1F -
TV Beyeröhde 1F  

      
Sporthalle Birth,
von Humboldt Str.56
42549 Velbert




   Die 1. Damenmannschaft der 3. Liga 2013/14
   Quelle: Homepage beyeroehder-handballgirls




Adler schnuppern an der Überraschung

18.11.2013 | 18:05 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Adler schnuppern an der Überraschung
Die HSG Velbert/Heiligenhaus, hier Lars Goergen in Aktion, Foto: Uwe Möller

Wülfrath. Aufsteiger HSG verpasst beim Tabellenzweiten Wülfrath nur knapp einen Erfolg

TB Wülfrath -

HSG Velbert/Heiligh. 24:22 (10:10)


HSG: Wiebusch (1-30, 45-60). Musacchio (31-44), Mühlenhaupt (8), Görgen (3),
Pagalies, Schmitz, Herden (je 2), Franke, Nemitz, Markowicz (je1)

Die Adler schnupperten an der großen Überraschung. Im Nachbarschaftsderby beim Spitzenteam des TB Wülfrath hätte der Aufsteiger und Außenseiter HSG Velbert/Heiligenhaus fast gepunktet. In der letzten Minute lagen die Niederberger nur knapp mit 22:23 zurück, hatten den Ball — und die Chance für Karsten Mühlenhaupt. Doch ausgerechnet dem Torjäger, der bis dahin so stark aufgespielt und acht Treffer erzielt hatte, unterlief dann 40 Sekunden vor dem Abpfiff der folgenschwere Fehlwurf. Die Gastgeber ihrerseits nutzten den Ballgewinn zum entscheidenden 24:22 durch ihren gewieften vierfachen Torschützen Christian Klein.

Auch wenn sie sich dafür nichts kaufen können: Die HSG-Handballer hatten sich die Achtung der Konkurrenz erspielt und ihren treuen Fans, die sie in der Fliethe kräftig unterstützt hatten, ein tolles Spiel geboten. Darauf kann das Team auf jeden Fall im Kampf um den Klassenerhalt aufbauen.

Vor allem in der ersten Halbzeit lief es großartig, bis zehn Minuten vor der Pause lag das Team von Trainer Karsten Buchholz gar mit 8:5 in Führung, ehe die Wülfrather aufdrehten und es zur Pause remis stand — immer noch ein großartiges Ergebnis für die Gäste, die sich nach Wiederanpfiff aber einige Unkonzentriertheiten leisteten.

So gingen die Kalkstädter in Führung und blieben es, waren dabei aber nie mehr als drei Tore voraus. Zum Schluss ging die HSG dann höheres Risiko, um doch noch aufzuholen und wählte eine sehr offensive Deckungs-Variante. Das zahlte sich aus, der Aufstieger kam bis auf ein Tor heran — doch dann kam die Schlussminute.



Verbandsliga-Männer


Auf nach Wülfrath! Zeit für das nächste Derby


Am morgigen Samstag trifft die Erste um 18:15 Uhr auf den TB Wülfrath - Nur knappe 10 Autominuten trennen die beiden Sporthallen & und ebenfalls 10 Tabellenplätze liegen zwischen dem ungeschlagenen Tabellenzweiten aus der Kalkstadt und unserer Mannschaft.
Die mit einigen starken Neuzugängen gespickte Wülfrather Mannschaft holte letztes Wochenende im berüchtigten Aufderhöher Bunker ein Unentschieden, wogegen unsere Mannschaft den wichtigen Heimsieg gegen Ratingen schaffte. Aufgrund der verschiedenen Saisonziele gehen die Wülfrather jedoch als klarer Favorit ins Spiel, die Zuschauer können sich aber trotzdem auf einen heißen (Derby-)Tanz einstellen.

Daher freut sich die Mannschaft auch an diesem Wochenende über jeden Unterstützer bei diesem schwierigen Spiel und vielleicht gelingt es mit Eurer Unterstützung, dem TBW ein Bein zu stellen!

Anpfiff: 16.11.2013 - 18:15 Uhr
Sporthalle Fliethe
Fortunastraße 30
42489 Wülfrath



Die Adler sind gelandet

11.11.2013 | 16:28 Uhr  | www.derwesten.de | Ulrich Tröster


Die Adler sind gelandet
Foto: Uwe Möller
Der HSG-Angriff setzte die Ratinger kräftig unter Druck und legte schon zur Halbzeit eine hohe Führung vor.

Velbert. Verbandsligist HSG Velbert/Heiligenhaus feiert den ersten Saisonsieg.
HSG Velbert/Heiligenhaus - TV Ratingen 25:20 (15:8)


HSG: Wiebusch, Musacchio (bei einem 7-Meter); Mühlenhaupt (7), Herden (4),
Nemitz, Görgen (je 3), Pagalies, Markowicz, Franke (je 2), Schmitz, Jekel (je 1), Wichelhaus, Malagic, Wille

Die Adler sind in der Verbandsliga gelandet. Im sechsten Spiel seit dem Wiederaufstieg schafften die Handball-Herren der HSG Velbert/Heiligenhaus den ersehnten ersten Saisonsieg — einen enorm wichtigen, denn er wurde gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt errungen. Im Nachbarschaftsduell bezwang die HSG den TV Ratingen im heimischen Sportzentrum verdient mit 25:20 (15:8).

Ein verdienter Erfolg, wie bereits ein Blick auf das Zahlenwerk verrät. Das Team von Trainer Karsten Buchholz gab nämlich nach dem Tor zum 1:0 die Führung bis zum Abpfiff nicht mehr aus der Hand.

Die Adler hatten diesmal sofort gut ins Spiel gefunden, was sie auch einer gelungenen taktischen Umstellung verdankten. Um den Innenblock mit dem gesundeten Bernd Wille und mit Zekeriah Malagic formierte sich zeitweise ein unüberwindbares Bollwerk für die Ratinger. Gestützt auf die sichere Defensive konnte die HSG ein schwungvolles Spiel aufziehen, das selbst nach dem frühen Ausscheiden des bisherigen Haupttorschützen Marc Pagalies wegen Verletzung nicht ins Stocken geriet.
Klare Führung bis zur Pause

Der in der Abwehr entlastete Lars Görgen führte im Angriff clever Regie, dafür verzichteten die Adler auf das Tempospiel aus der zweiten und dritten Welle. Heraus kam eine klare Führung, die das Buchholz-Team über 11:5 bis zur Pause auf 15:8 ausbaute.

Nach etwas holprigem Start in den zweiten Durchgang mit technischen Fehlern fing sich die Mannschaft zunächst, doch ganz so gut wie im ersten Abschnitt lief es nicht mehr, weshalb Buchholz mittels Auszeit nach 42 Minuten nachjustierte. Die Gäste hatten nämlich von 18:12 auf 18:15 verkürzt. Als es dann weiterging, drehten die Adler wieder auf und brachten das Spiel sicher nach Hause.

Außer über den verdienten Sieg freuten sich Trainer Karsten Buchholz und Routinier Olli Franke auch darüber, dass die Mannschaft sich in der Lage zeigte, ein Tief im Spiel wegzustecken. Das ist nach dem Saisonstart mit den vielen Rückschlägen nicht selbstverständlich. „Toll zu sehen war, dass auch die Spieler aus der vermeintlich zweiten Reihe sich sehr positiv für das Spiel einbringen konnten. Besonders Stephan Jekel und Alexander Markowicz, die in der Abwehr nichts anbrennen ließen“, lobten die Verantwortlichen. Markowicz steuerte in der Schlussphase auch selbst noch zwei wichtige Treffer zum Ergebnis bei, als er für den siebenfachen Torschützen Karsten Mühlenhaupt im linken Rückraum auflaufen durfte.

Insgesamt bot die HSG eine geschlossene und disziplinierte Mannschaftsleistung. Erstmals wurden alle 14 Spieler eingesetzt und alle hatten ihren Teil zum Erfolg beigetragen.



Derby-Pleite für die HSG

13.11.2013 | 00:18 Uhr | www.derwesten.de |

Velbert. HSG Velbert/Heiligenhaus - HSV Wuppertal 24:32

HSG: Kaatz, Eickenberg; Schulz (2), Kranz (4), Gärtner, Kowalzick (8), Liedloff (2), Dormagen (4), Mittelmann (2), Roj (2).

Die HSG-Damen wußten um die schere Aufgabe im Derby gegen den offensiv starken HSV Wuppertal. Am Ende unterlag die HSG deutlich mit 24:32.

Auch in der vorherigen Saison wurden beide Spiele klar verloren. Entsprechend fiel der Start aus. Bereits nach 10 Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 1:5 hinten, bevor die HSG nach Umstellungen durch Janis Dormagen nach 15 Minuten das 5:6 und durch Michelle Mittelmann zum 6:6 ausgleichen konnte. Danach zog der HSV auf 10:14 (27. min.) davon, bevor Svenja Kowalzick zum Pausenstand von 13:15 verkürzte. Nach dem Wechsel kam die HSG nach 35 Minuten durch Mittelspielerin Sarah Kranz auf 16:17 heran. Ab er dann zogen die Gäste kontinuierlich davon. Natascha Liedloff erzielte zwar noch das 23:27, aber in den letzten Minuten hatte die HSG nichts mehr zuzusetzten.

„Das Ergebnis geht in Ordnung, wenn es auch um vier Tore zu hoch ausgefallen ist. Wir waren in der Abwehr heute zu schwach und haben zuviele freie Würfe zugelassen. Am Ende kam der HSV fast durch jeden Wurf zum Torerfolg, wir haben dagegen im Angriff zuviel verschossen.“ Trainer Axel Spitzer hofft auf eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft, denn im nächsten Spiel am Sonntag, den 17. November wartet schon das nächste Derby. Diesmal ist die HSG beim Aufsteiger WSV Wuppertal zu Gast. Anpfiff ist um 18:15 Uhr im Sportzentrum Süd.



HSG Herren mit richtungweisenden Partien


 
2013-11-02-me_sport-hsg_velbert_hhaus-019Am kommenden Samstag, 09.11.2013, empfängt die erste Herrenmannschaft der HSG Velbert/Heiligenhaus den direkten Tabellennachbarn aus Ratingen.
Aktuell belegt das Team um Trainer Karsten Buchholz Platz 13 in der Verbandsliga und wartet nach dem 5. Spieltag noch immer auf den ersten Saisonsieg.
Mit einem Sieg am Wochenende gegen den einen Platz besser platzierten TV Ratingen, könnte sich die HSG um einen Tabellenplatz verbessern und die Abstiegsplätze verlassen.
Aufgrund der in den vergangenen Wochen gezeigten Leistungen, möchte die erste Herrenmannschaft den Aufwärtstrend fortsetzen und vor heimischem Publikum den ersten Saisonsieg einfahren.

Anwurf ist um 18 Uhr im Sportzentrum Velbert an der Metallstraße.

Im Anschluss um 19.45 Uhr bestreitet die zweite Herrenmannschaft der HSG Ihr nächstes Meisterschaftsspiel in der Bezirksliga gegen den favorisierten MTV Elberfeld 1.
Nach der katastrophalen Leistung des vergangenen Wochenendes und der damit verbundenen deutlichen Niederlage gegen den WSV Wuppertal,
ist das Team von Helmut Melchert entschlossen sich ein Stück weit zu rehabilitieren.

Der MTV Elberfeld liegt Momentan auf Platz 2 der Bezirksliga und hat bereits zu Beginn der Saison, erneut die Ambitionen für einen möglichen Aufstieg in die Landesliga unterstrichen.

2013-09-28-hsg-kettiger_tv-006

Für diese richtungweisenden Partien hofft die HSG Velbert/Heiligenhaus erneut auf die tatkräftige Unterstützung der Fans, Zuschauer und allen Handballbegeisterten.



WIR SIND HANDBALL !!!






Adler halten Punkt in den Krallen


14.10.2013 | 17:09 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Adler halten Punkt in den Krallen
Anfangs hatte die HSG im Angriff noch ein paar Probleme, nach dem Seitenwechsel lief es besser. Foto: Herbert Höltgen

Velbert. Verbandsligist HSG Velbert/Heiligenhaus trotzt dem LTV Wuppertal ein Remis ab.

HSG Velbert/Heiligenhaus -LTV Wuppertal 22:22 (7:11)


HSG: Wiebusch (1-30), Musacchio (31-60), Pagalies (6), Goergen (5), Mühlenhaupt (4), Hahne, Nemitz, Herden (je 2), Markowicz (1), Malagic, Schmitz, Franke, Jekel

Zuletzt spielten die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus gut, erhielten Lob vom Gegner — und gingen leer aus. Diesmal spielten sie gar nicht so gut, doch nun reichte es, um etwas Zählbares vorweisen zu können. Und deshalb ist der Neuling auch mit dem 22:22, das er im Velberter Sportzentrum gegen den LTV Wuppertal erkämpfte, auch zufrieden. Denn dieses Remis bedeutet nach drei vergeblichen Anläufen nun im vierten Versuch den ersehnten ersten Punktgewinn nach dem Aufstieg in die Verbandsliga. Und dieser Zähler wurde zudem gegen eine gute Mannschaft geholt: Der Traditionsverein LTV nimmt immerhin Platz vier der Tabelle ein. Deshalb werden es die Adler verkraften, dass es bei ihnen diesmal spielerisch nicht so lief. Bei den Gästen klappte derweil auch nicht alles wie gewohnt. So kam in den ersten 20 Minuten ein wenig berauschendes Spiel zu Stande.

Viele vergebene Torchancen
Immerhin: In der Defensive klappte es ganz ordentlich und Torhüter Robin Wiebusch zeigte einige gute Paraden. Vorne wurden jedoch viele Chancen vergeben, darunter gleich vier Siebenmeter. Damit brachte sich die HSG um Chance, höher als 7:6 in Führung zu gehen. Das rächte sich, die Gäste drehten auf und den Spieß um. Zur Pause führten sie mit 11:7.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel dann etwas besser, besonders auf Seiten der Gastgeber, die sich nicht unterkriegen ließen, obwohl die Wuppertaler ihren Vorsprung bis zum 12:16 verteidigten.

Die Adler bissen weiter und hatten beim Stand von 18:19 den Anschluss geschafft war. Während die Gäste nun Nerven zeigten, gingen die in dieser Phase vom starken Lars Goergen angeführten Adler schließlich sogar in Führung: 30 Sekunden vor dem Abpfiff hieß es 22:21. Doch die Wuppertaler nutzten die verbleibende kurze Zeit, um noch den Ausgleich zu erzielen — sicher ärgerlich für die HSG, aber über das gesamte Spiel gesehen auch verdient.



Damen-Handball Landesliga

HSG-Damen sind im Soll

15.10.2013 | 15:51 Uhr | www.derwesten.de |

HSG-Damen sind im Soll
Die HSG-Damen haben nach der durchwachsenen Vorsaison einen guten Saisonstart hingelegt und gegen Solingen mit 26:20 gewonnen. Foto: Detlev Kreimeier


Velbert. Gegen den Solinger TB siegt die Spitzer-Sieben mit 26:20.

HSG Velbert/Heiligenhaus 1F -
Solinger TB 1F 26:20 (15:10)

HSG-Damen sind im Soll | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/hsg-damen-sind-im-soll-id8563816.html#plx1329024663
Velbert. Gegen den Solinger TB siegt die Spitzer-Sieben mit 26:20.

HSG Velbert/Heiligenhaus 1F - Solinger TB 1F 26:20 (15:10)



HSG-Damen: Schwarz; Schulz 1, Ihle 4, Kranz 1, Kowalzick 4, Liedloff 4,Mittelmann 8, Berking 3, Roj 1.

Im zweiten Landesligaheimspiel konnten die HSG-Damen den Solinger TB mit 26:20 (15:10) besiegen – und das obwohl der Start völlig daneben ging.
So führten die STB-Damen nach nur fünf Minuten bereits mit 4:1, ehe sich die HSG ohne in Hektik zu verfallen, kontinuierlich steigerte und vor allem durch die starke Michelle Mittelmann mit 6:5 in Front ging. Diese Führung wurde kontinuierlich ausgebaut und hatte durch den Treffer von Svenja Kowalzick zum 15:9 kurz vor der Pause mit sechs Toren ihren Höhepunkt erreicht. Das war auch der Verdienst von HSG- Torfrau Tatjana Schwarz, die etliche Großchancen entschärfte.
In Durchgang zwei hielten die Gastgeberinnen ihre Kontrahentinnen ständig auf Distanz. Selbst eine gefährlichere Phase gegen Ende der Partie als die Solingerinnen offener deckten, überstand die Spitzer-Sieben unter Führung von Aufbauspielerin Sarah Kranz.
Silvie Ihle war es schließlich vorbehalten, in der 57. Spielminute den letzten HSG-Treffer zum 26:19 zu erzielen. „Es war ein hochverdienter Sieg mit einer sehr guten ersten Hälfte. Ich bin absolut zufrieden“, lobte Trainer Axel Spitzer sein erfolgreiches Team.

Auch im Pokal erfolgreich

Dank eines 17:14-Sieges in Essen-Haarzopf am vergangenen Donnerstag haben sich die HSG-Damen für die zweite Pokalrunde qualifiziert und dürfen sich dort über einen echten Knaller freuen. In Runde zwei wartet mit dem Drittligisten TV Beyeröhde ein äußerst attraktiver Gegner auf das Spitzer-Team. Wann das Spiel stattfinden wird, steht zwar noch nicht fest, doch klar ist: Die Landesliga-Damen werden den Favoriten in eigener Halle empfangen.



Damenlandesliga

Spiel des Jahres... !


 Nach einem 14:17 (6:9) bei der SuS Essen-Haarzopf 1F haben sich die Landesligadamen von Trainer Axel Spitzer für die zweite Runde im HVN-Pokal qualifiziert.
     

Landesliga vs. 3. Liga
im Damen-HVN-Pokal, 2. Runde



HSG Velbert/Heiligenhaus 1F- TV Beyeröhde 1F




Handball - Verbandsliga

Heimspiel gegen den LTV


 
 „Jetzt gilt´s auch mal etwas zählbares in den Händen zu halten,“ muss die Überschrift für die erste Mannschaft der HSG am zweiten Heimspieltag lauten. Nachdem sich die Mannschaft in den ersten drei Spielen Schritt für Schritt gesteigert hat, in den Spielen gegen die Teams aus dem oberen Tabellendrittel aber noch keine Punkte einfahren konnte, sollen noch vor den Herbstferien die ersten Zähler auf der Habenseite gutgeschrieben werden.

Das Spiel gegen den Heimatverein des Neutrainers der HSG, Karsten Buchholz, wird jedoch mit Sicherheit kein Selbstläufer. Zu unberechenbar erscheinen hier die Ergebnisse der Langerfelder aus den ersten Spielen. Erst ein Sieg gegen ersatzgeschwächte Solinger, dann die Niederlage gegen den Wuppertaler Lokalrivalen aus Cronenberg und nun erneut ein Sieg gegen die hoch einzuschätzende Mannschaft von Aufderhöhe. Irgendwie scheint der LTV eine Wundertüte zu sein. Mit dem namhaften Neuzugang Kim Neuenhofen, der Bundesligaerfahrung in die Mannschaft brachte und dem gewohnt starken Malte Pauls, der beim LTV das Gegenstück zu Marc Pagalies auf Seiten der HSG bildet, sind einige Stärken des Gegners im Vorfeld bekannt.

Doch auch die Adler haben spätestens im Spiel beim Aufstiegskandidaten Unitas Haan gezeigt, dass sie konkurrenzfähig sind. Sehr unglücklich musste sich der Verbandsligaaufsteiger trotz dezimierten Kaders dort mit nur zwei Toren geschlagen geben, nachdem man beinahe im gesamten Spiel die Führung inne hatte. Die verletzungsbedingt fehlenden Spieler Alexander Hahne, Sascha Wichelhaus und Bernd Wille werden hoffentlich in dieser Woche ins Training zurück kommen können. Gegen den LTV bedeutet das dann erstmals in dieser Saison, aus dem Vollen schöpfen zu können und sogar zwei Spieler aus dem Kader streichen zu müssen. Der Mannschaft wäre es auf jeden Fall zu gönnen, dass sie nach den gezeigten Leistungen nun auch einmal den verdienten Lohn einfahren kann und nicht ohne Punkt als Tabellenletzter in die dreiwöchige Herbstpause gehen müsste.

Da zu erwarten ist, dass die Gäste mit zahlreichem Anhang die Reise ins Sportzentrum Velbert antreten werden, hoffen die Verantwortlichen der HSG natürlich auch auf zahlreiche Unterstützung aus dem eigenen Fanlager. Aufgrund der schwierigen Akustik der Velberter Heimspielstätte ist es eh schon schwierig, dass der Funke von der Tribüne auf die Mannschaft überspringen kann. Schlimmer wäre es aber noch, wenn bei den Ausgangsvoraussetzungen die Gäste die Vorherrschaft auf den Rängen bekämen. Sicher ist, dass die Mannschaft alles geben wird, um die Zuschauer, die am Samstagabend um 18.00 Uhr den Weg ins Sportzentrum finden, mit einer guten Leistung und hoffentlich auch den ersten Punkten zu belohnen.

In diesem Sinne: „Bis Samstag - jetzt gilt´s!“




Handball - Verbandsliga

Adler halten in Haan gut mit

06.10.2013 | 18:52 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster


Adler halten in Haan gut mit
Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.
Foto: Herbert Höltgen

Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.Foto: Herbert Höltgen

Adler halten in Haan gut mit - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/adler-halten-in-haan-gut-mit-id8531058.html#plx1526229663

Haan. Dennoch setzt es eine knappe Niederlage für die HSG Velbert/Heiligenhaus in der Verbandsliga.

DJK Unitas Haan -

HSG Velbert/Heiligenhaus 25:23 (11:13)


HSG: Wiebusch (1-30 u. 41-60Min.), Musacchio (31-40), Mühlenhaupt (6), Nemitz (5), Schmitz (4), Pagalies, Georgen (je3), Markowicz, Herden (je1), Malagic, Franke, Jekel

Der Aufsteiger hielt beim Aufstiegsaspiranten hervorragend mit — doch schließlich konnte die HSG Velbert/Heiligenhaus die knappe 23:25-Niederlage bei Unitas Haan nicht abwenden.

„Viel Lob, kein Ertrag“, bilanzierte HSG-Trainer Karsten Buchholz. „Ein Ausrufezeichen“habe sein Team jedenfalls gesetzt. Das bestätigte ihm auch sein Haaner Kollege Jörg Müller, der den Niederbergern eine gute Leistung bescheinigte und den Sieg seines Teams als durchaus glücklich wertetet.

Die Adler hatten nämlich in Haan von Beginn an hellwach und hochkonzentriert gewirkt und die Vorgabe von Buchholz, über eine disziplinierte und engagierte Abwehrleistung das Spiel anzugehen, wurde hervorragend umgesetzt. Die Gastgeber fanden zunächst kaum ein Mittel und lagen plötzlich gar mit 2:7 zurück. Danach kam der Favorit zwar heran, doch die HSG hielt ihren Vorsprung und hatte zur Pause mit 13:11 die Nase vorn.
Wie erwartet drehten die Gastgeber nach dem Wechsel weiter auf und erzwang beim 17:16 nach 40 Minuten zum ersten Male seit dem 1:0 die Führung.
Beim Stand von 20:17 schien das Spiel seinen erwarteten Gang zu nehmen, doch die HSG zeigte wie ind der Vorwoche große Moral und schlug zurück. Auf das 20:21 folgte noch zweimal die Führung bis zum 22:23, ehe aber Stefan Graedke im Haaner Tor in der entscheidenden Phase noch ein paar Mal die Hände an den Ball bekam und sich am Ende die größere Erfahrung des Favoriten durchsetzte.

Enttäuschung über den knapp verpassten Erfolg einerseits, Zuversicht und Selbstvertrauen auf der anderen Seite. Denn Trainer Buchholz sah sich bestätigt, dass sein Team in der Verbandsliga mithalten kann und sich von Spiel zu Spiel weiter entwickelt — nur werde es höchste Zeit, das alles im nächsten Spiel auch durch Punktgewinne zu belegen. Knüpft sein Team an die jüngsten Leistungen an, ist es reif dazu. Die Chance besteht im kommenden Heimspiel gegen den LTV Wuppertal im Sportzentrum Velbert.

Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.Foto: Herbert Höltgen

Adler halten in Haan gut mit - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/adler-halten-in-haan-gut-mit-id8531058.html#plx1526229663
Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.Foto: Herbert Höltgen

Adler halten in Haan gut mit - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/adler-halten-in-haan-gut-mit-id8531058.html#plx152622966
Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.Foto: Herbert Höltgen

Adler halten in Haan gut mit - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/adler-halten-in-haan-gut-mit-id8531058.html#plx1526229663





Handball - Verbandsligas
Zweite Niederlage für die HSG
29.09.2013 | 16:29 Uhr

Zweite Niederlage für die HSG - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/zweite-niederlage-fuer-die-hsg-id8502946.html#plx1073653520
Handball - Verbandsliga

Zweite Niederlage für die HSG

29.09.2013 | 16:29 Uhr | www.derwesten.de |

Zweite Niederlage für die HSG - Velbert Heiligenhaus Niederberg

Handball - Verbandsligas
Zweite Niederlage für die HSG
29.09.2013 | 16:29 Uhr

Zweite Niederlage für die HSG - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/zweite-niederlage-fuer-die-hsg-id8502946.html#plx1073653520
Handball - Verbandsligas
Zweite Niederlage für die HSG
29.09.2013 | 16:29 Uhr

Zweite Niederlage für die HSG - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/zweite-niederlage-fuer-die-hsg-id8502946.html#plx1073653520
Handball - Verbandsligas
Zweite Niederlage für die HSG
29.09.2013 | 16:29 Uhr

Zweite Niederlage für die HSG - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/zweite-niederlage-fuer-die-hsg-id8502946.html#plx1073653520
Zweite Niederlage für die HSG
Karsten Mühlenhaupt (HSG Velbert-Heiligenhaus). Foto: Uwe Möller

Velbert. Es war der zweite Spieltag in der Handball-Verbandsliga für die HSG Velbert/Heiligenhaus. Mit einer klaren Niederlage war das Team von Neu-Trainer Karsten Buchholz in der vergangenen Woche gestartet. Im ersten Heimspiel gab es gegen den Kettwiger TV dann die zweite Niederlage: 28:33 (11:16). Trotzdem war Buchholz nicht ganz unzufrieden. „Nach diesem Spiel muss man sich über zwei verlorene Punkte ärgern, aber auch sehen, welche Fortschritte die Mannschaft nach der Niederlage in Lintorf gemacht hat.“

Bis zum 7:7 war das Spiel noch vollkommen offen. Eine laut Buchholz „Unzahl technischer Fehler mit mangelnder Konzentration bedingte den großen Vorsprung der Gäste zur Halbzeit. Dennoch war bereits in der ersten Halbzeit zu sehen, dass unser Abwehrspiel deutlich besser war.“ Ein ums andere Mal konnte so auch Robin Wiebusch im Tor durch das gute Zusammenspiel mit seinen Vorderleuten glänzen, die die Kettwiger Schützen in ungünstige Wurfsituationen zwangen. Die vielen individuellen Fehler im Aufbauspiel und im Abschluss ab Mitte der ersten Halbzeit brachten aber dann noch einige Angriffe, die die Kettwiger in der ersten und zweiten Welle abschließen konnten.

Buchholz: „Der Halbzeitrückstand war somit gerechtfertigt, die Fehler haben wir in der Pause klar analysiert. Wir haben Lösungsmöglichkeiten angesprochen. Dass die Mannschaft nach dem Seitenwechsel die Halbzeitansprache beherzigte und eine tolle Moral bewies, zeigte ein furioser Lauf vom 11:17 zur 23:20-Fürhung.“

Dario Musacchio fand im Tor gleich ins Spiel und brachte mit einigen Paraden und guten Gegenstoßpässen Marc Pagalies richtig ins Rollen. Für den jungen Zugang gelangen zwölf Tore. Leider fehlte der Mannschaft dann in der entscheidenden Phase die Konstanz, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Mit Jens Flemming brachten die Kettwiger den Matchwinner im zweiten Durchgang ins Spiel. Seine sechs Tore, die er vor allem in den letzten 15 Minuten erzielte, sorgten für die erneute Wende im Spiel. Hinzu kam, dass Dennis Herden bereits in der 40. Minute die dritte Zwei-Minute-Strafe bekam und somit für den Rest des Spiels fehlte. Nach dem 25:25 konnten die Kettwiger sich Ende wieder Stück für Stück absetzen.

„Natürlich hätten wir gerne die Punkte in Velbert behalten und das wäre auch kein unverdientes Ergebnis gewesen“, sagte Buchholz. „Aber wir müssen jetzt weiter nach vorne schauen und das Positive aus diesem Spiel mitnehmen. Als nächster Gegner wartet Unitas Haan als einer der Topfavoriten auf den Aufstieg, so dass wir dort als absoluter Außenseiter antreten. Wir müssen dieses Spiel nutzen, um weiter die Fehler zu korrigieren und unsere Stärken deutlicher zum Tragen zu bringen. Die Mannschaft hat gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt, weiß aber auch, dass noch viel Arbeit wartet, bevor der Klassenerhalt erreicht werden kann.“

HSG Velbert/Heiligenhaus -
Kettwiger TV 28:33

HSG Velbert/Heiligenhaus: Wiebusch (1-30), Musacchio (31-60) – Pagalies (12), Mühlenhaupt, Schmitz (je 4), Herden (3), Markowicz, Görgen (je 2), Malagic (1), Franke, Nemitz, Wille, Hahne und Wichelhaus




Handball - Verbandsliga
Buchholz-Team zahlt Lehrgeld
22.09.2013 | 15:29 Uhr

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#1635840843
Handball - Verbandsliga

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld

22.09.2013 | 15:29 Uhr | www.derwesten.de | von Markus Rensinghoff
Buchholz-Team zahlt Lehrgeld
Marc Pagalies (r.) verlor mit der HSG Velbert-Heiligenhaus in Lintorf.Foto: Uwe Möller

Velbert. Es hätte so ein schöner, unterhaltsamer, kurzweiliger Samstag werden können für die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus. Pünktlich passend zum um Saisonstart hatte der Verein seine Saisoneröffnungsparty anberaumt. Im neuen Sportzentrum wurde ab 20 Uhr gefeiert. Zuvor hatten die zweite gegen dritte und die vierte gegen die fünfte Mannschaft gespielt. Sie treten jeweils in einer Liga an. Die erste Mannschaft kam erst später zur Feier dazu. Sie hatte die Saison mit einem Spiel beim TuS Lintorf begonnen. Strahlende Gesichter tauchten dann aber später am Abend dann nicht in der Tür des Sportzentrums auf: Der Aufsteiger verlor beim TuS Lintorf mir 20:21 (9:14). Eine klare Sache.

„Die Jungs haben trotzalledem mitgefeiert“, sagte Maik Blumenthal, Spielgemeinschaftsleiter der HSG. „Es waren sich aber einig, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen ist.“ Willkommen in der Verbandsliga.

Es fing nicht gut an für das Team von Neu-Trainer Karsten Buchholz, der Jürgen Tiedermann auf der Bank abgelöst hat. Bereits beim Aufwärmen signalisierte Alexander Hahne, dass er nicht würde mitspielen können. Er hatte Wadenprobleme. Das schränkte die Wechselmöglichkeiten für Buchholz noch mehr ein. Das aber war dann nur ein Grund für die Niederlage. Die schlechte Chancenverwertung war der Hauptgrund. „Und dass es am Ende so deutlich wurde“, sagte Blumenthal, „lag auch daran, dass bei uns die Köpfe runtergegangen sind. Das war nicht nötig und wird in dieser Liga dann eben bestraft.“ Blumenthal machte bei Lintorf jedoch auch eine weitaus höhere Kaderdichte aus. „Die konnten eher ohne Qualitätsverlust wechseln, hatten zudem gleich mehrere Spieler dabei, die auch mal ein leichtes Tor aus der zweiten Reihe werfen konnten. Das hat uns gefehlt. Gegen Kettwig müssen wir das im Heimspiel am kommenden Spieltag deutlich besser machen.“

TuS Lintorf -
HSG Velbert/Heiligenhaus 31:20

HSG: Wiebusch, Mussachio - Herden (3), Malagic, Franke, Schmitz (3), Hahne (n.e.), Mühlenhaupt (5), Görgen (3), Pagalies (4), Nemitz, Markowicz, Hoffmann

Markus Rensinghoff
Empfehlen
Lesen Sie auch
Hand­ball HSG fei­ert rau­schen­de Pre­mie­re
Hand­ball Adler zie­hen im End­spurt davon
Hand­ball HSG steht auch nach dem Gip­fel­tref­fen ganz oben
Hand­ball HSG tri­um­phiert im Top­spiel
Hand­ball Für die Adler war mehr drin
Kommentare

0mit­dis­ku­tie­ren

a A
drucken
versenden

a A
drucken
versenden

Facebook
VIDEOS ZUM THEMA
[Recommendation Widget - powered by veeseo]
[Baggermonster in Herne]

Baggermonster in Herne
[Fünfter Sieg in Folge]

Fünfter Sieg in Folge
[Öl aus Kunststoff-Abfall]
Anzeige

Öl aus Kunststoff-Abfall
[Keller: "Draxler spielt auf jeden Fall"]

Keller: "Draxler spielt auf jeden Fall"
Das könnte Sie auch interessieren
Recommendations powered by plista
Bittere Stunden für Petra Hinz | WAZ.de Die SPD-Kan­di­datin im Südwahl­kreis muss um jede Stimme zittern. Am Ende fehlen ganze drei. Grüne sind über ihr Ergebnis enttäuscht, die Linke feiert mehr... NEU: Die Schmerz­salbe für tags­über und unter­wegs Kytta Geruchs­neu­tral – schnell und stark, unauf­fällig im Geruch, auch als 30g-Pro­bier­größe (Pflichttext) mehr... Anzeige Lucke und der Nazi-Jargon - Gut, dass die AfD gestoppt wurde |... Der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) ist die Über­ra­schung des Wahl­a­bends gelungen. Doch mit welchem Programm? Längst zeigt sich, dass Rechts­ex­treme mehr... Gabriel unter­stellt von der Leyen bei Jauch-Talk Drogen­konsum |... „Sie sind aufge­dreht, als hätten sie vor der Sendung was geraucht“, beschimpft SPD-Chef Sigmar Gabriel Bundes­ar­beits­mi­nis­terin Ursula von der Leyen mehr... Das Golf Cabriolet LIFE. So attraktiv wie nie: Das Golf Cabrio LIFE mit einem Preis­vor­teil von bis zu 2.090 €⁴ und 1,90 % Finan­zie­rung¹º. mehr... Anzeige
Google-Anzeigen
Pflegestufe 1,2 oder 3
Wir informieren Sie über Ihre Ansprüche zu Pflegehilfsmitteln
pflege-paket.de/Pflegestufe
Pokale-Meier
preiswerte Pokale, Spaßpokale Schnäppchenecke, Säulenpokale
pokale-meier.de
Lightweight Bekleidung
Trikots, Jacken, Radhosen, Armlinge Polos, Socken, T-Shirts, Caps, etc.
www.starcycles.de/Bekleidung-mehr
Hörgeräte helfen nicht?
Was Ihnen wirklich helfen kann: Jetzt bei Cochlear™ informieren!
Ich-will-hoeren.de/Mehr-Infos-hier
Kommentare
Kommentar schreiben
powered by Taboola
Videos, die Sie auch interessieren könnten
Roberto Blanco: Pöbelanfall auf Hoc…
Il Futuro – Eine Lumpengeschichte …
Masseur wehrt zwei Torschüsse ab
Harrison Ford droht Ausweisung
Anzeige
Top Artikel aus der Rubrik

Meistgelesen
Meistkommentiert

Fußball - Landesliga
Die erste Nie­der­la­ge für Union
Der NHC verliert beim Debüt
Handball - Landesliga
Der NHC ver­liert beim Debüt
Buchholz-Team zahlt Lehrgeld
Handball - Verbandsliga
Buch­holz-Team zahlt Lehr­geld
Karabulut trifft zum Sieg
Fußball - Bezirksliga
Ka­ra­bu­lut trifft zum Sieg
Fotos und Videos
Panoramaweg-Lauf
Bild­ga­le­rie
SSVg Hei­li­gen­haus
Pan­ora­ma­weg-Lauf
Bezirksliga-derby
Bild­ga­le­rie
Fuß­ball
Be­zirks­li­ga-der­by
Jugend-Europa-Meisterschaften
Bild­ga­le­rie
Bil­lard
Ju­gend-Eu­ro­pa-Meis­ter­schaf­ten
Tennis bei Grün-Weiß
Bild­ga­le­rie
Leis­tungs­tur­nier
Ten­nis bei Grün-Weiß
Anzeige
Aus dem Ressort
Der SC Velbert kann es auch normal
Fußball - Landesliga
Der SC Velbert kann es auch normal
Zuletzt gab es für den Fußball-Landesligisten SC Velbert kein „normales“ Spiel. Fast immer musste Trainer Ralf vom Dorp im Spielverlauf umstellen, weil einer seiner Spieler oder wie zuletzt in Cronenberg gleich zwei Akteure vorzeitig vom Platz mussten und nun auch länger gesperrt sind.
Neueste Videos
1 Skepsis gegenüber Schwarz-Grün
2:04
Berlin, 23.09.13: Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat sich am Montag skeptisch zu einer Koalition mit den Grünen geäußert. Schwarz-Grün ist neben einer großen Koalition und Rot-Rot-Grün die dritte Bündnis-Option, die das Wahlergebnis hergibt.
Abspielen
2 Gabelstapler-Wettkampf in Aschaffenburg
0:40
Aschaffenburg, 23.09.13: Rund 60 Gabelstapler-Fahrer aus ganz Deutschland haben am Wochenende um den Linde "StaplerCup" gekämpft. Bei dem Geschicklichkeits-Wettbewerb siegte wie schon im Vorjahr Stefan Theissen aus Remagen in Rheinland-Pfalz.
Abspielen
3 Hans Sarpei trainiert Amateure
2:32
Bruchhausen, 20.09.2013: Eine Woche trainiert Hans Sarpei den TUS Bruchhausen. Für eine Fernsehserie wird der ehemalige Schalker Fußball-Profi von einem Kamerateam begleitet.
Abspielen
4 Florida stemmt sich gegen Untergang
1:40
Key West, 23.09.13: Der steigende Meeresspiegel infolge des Klimawandels bedroht nicht nur das Ökosystem auf der Inselkette der Keys im Süden von Florida, sondern auch Straßen, Brücken und Bauwerke. Mit ersten Maßnahmen wird nun gegengesteuert.
Abspielen
5 Buchtipp: Hotel Fünf Sterne
2:25
Stefanie Hirsbrunner hat einige Jahre in einem bekannten deutschen Luxushotel gearbeitet. Dort musste sie mit Erschrecken feststellen, dass die "Welt der fünf Sterne" nicht nur glamouröse Seiten zu bieten hat … Ein brisantes Buch!
Abspielen
6 Eine Siegerin und viele Verlierer
1:46
Berlin, 23.09.13: Die Union hat die Bundestagswahl klar gewonnen – aber die absolute Mehrheit verpasst und mit der gescheiterten FDP obendrein ihren Koalitionspartner verloren. Die SPD verzeichnete leichte Zugewinne, Grüne und Linke ließen Federn.
Abspielen
7 Schwarz-Gelb in Hessen abgewählt
1:13
Wiesbaden, 23.09.13: Im Landtag verfügt die CDU künftig über 47 Sitze, die SPD erhält 37 Mandate, die Grünen kommen auf 14, FDP und Linke jeweils auf sechs Sitze. Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün verfügen über die notwendige Mehrheit im Parlament.
Abspielen
8 Supertaifun "Usagi" wütet in China
0:54
Shanwei, 23.09.13: Supertaifun "Usagi" hat das chinesische Festland erreicht und dort schwere Schäden verursacht. Mindestens 20 Menschen sollen bereits in den Tod gerissen worden sein. Zuvor war der Sturm über Hongkong hinweggezogen.
Abspielen
9 Kein Ende des Geiseldramas in Sicht
0:52
Nairobi, 23.09.13: Das Geiseldrama in dem von der Armee belagerten Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt geht in den dritten Tag. Die somalischen Extremisten haben nach Angaben des Roten Kreuzes bislang bereits mindestens 68 Menschen getötet.
Abspielen
10 Bundesliga: Highlights 6. Spieltag
3:28
23.09.13: Werder Bremen stürzt den Hamburger SV endgültig ins Elend, der FC Bayern holt träumende Schalker leicht und locker zurück auf den Boden der Liga-Tatsachen, und Spitzenreiter Borussia Dortmund lässt wertvolle Punkte in Nürnberg liegen.
Abspielen
Alle Videos »
Anzeige
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
TVD Velbert verliert das Top-Spiel
Fuß­ball - Be­zirks­li­ga
TVD Vel­bert ver­liert das Top-Spiel
Hecimovic ist zufrieden
Fuß­ball - Be­zirks­li­ga
Heci­mo­vic ist zu­frie­den
Knappmann zieht den Stecker raus
Fuß­ball - Re­gio­nal­li­ga
Knapp­mann zieht den Ste­cker raus
Der NHC verliert beim Debüt
Hand­ball - Lan­des­li­ga
Der NHC ver­liert beim Debüt
Berkenkamp als Mahner
Fuß­ball - Lan­des­li­ga
Ber­ken­kamp als Mah­ner
Jeder kann und muss helfen
Fuß­ball
Jeder kann und muss hel­fen
12
zu­rückblät­ternwei­ter

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#1361866910

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld
Marc Pagalies (r.) verlor mit der HSG Velbert-Heiligenhaus in Lintorf.Foto: Uwe Möller

Velbert. Es hätte so ein schöner, unterhaltsamer, kurzweiliger Samstag werden können für die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus. Pünktlich passend zum um Saisonstart hatte der Verein seine Saisoneröffnungsparty anberaumt. Im neuen Sportzentrum wurde ab 20 Uhr gefeiert. Zuvor hatten die zweite gegen dritte und die vierte gegen die fünfte Mannschaft gespielt. Sie treten jeweils in einer Liga an. Die erste Mannschaft kam erst später zur Feier dazu. Sie hatte die Saison mit einem Spiel beim TuS Lintorf begonnen. Strahlende Gesichter tauchten dann aber später am Abend dann nicht in der Tür des Sportzentrums auf: Der Aufsteiger verlor beim TuS Lintorf mir 20:21 (9:14). Eine klare Sache.

„Die Jungs haben trotzalledem mitgefeiert“, sagte Maik Blumenthal, Spielgemeinschaftsleiter der HSG. „Es waren sich aber einig, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen ist.“ Willkommen in der Verbandsliga.

Es fing nicht gut an für das Team von Neu-Trainer Karsten Buchholz, der Jürgen Tiedermann auf der Bank abgelöst hat. Bereits beim Aufwärmen signalisierte Alexander Hahne, dass er nicht würde mitspielen können. Er hatte Wadenprobleme. Das schränkte die Wechselmöglichkeiten für Buchholz noch mehr ein. Das aber war dann nur ein Grund für die Niederlage. Die schlechte Chancenverwertung war der Hauptgrund. „Und dass es am Ende so deutlich wurde“, sagte Blumenthal, „lag auch daran, dass bei uns die Köpfe runtergegangen sind. Das war nicht nötig und wird in dieser Liga dann eben bestraft.“ Blumenthal machte bei Lintorf jedoch auch eine weitaus höhere Kaderdichte aus. „Die konnten eher ohne Qualitätsverlust wechseln, hatten zudem gleich mehrere Spieler dabei, die auch mal ein leichtes Tor aus der zweiten Reihe werfen konnten. Das hat uns gefehlt. Gegen Kettwig müssen wir das im Heimspiel am kommenden Spieltag deutlich besser machen.“

TuS Lintorf -
HSG Velbert/Heiligenhaus 31:20

HSG: Wiebusch, Mussachio - Herden (3), Malagic, Franke, Schmitz (3), Hahne (n.e.), Mühlenhaupt (5), Görgen (3), Pagalies (4), Nemitz, Markowicz, Hoffmann

Markus Rensinghoff
Empfehlen
Lesen Sie auch
Hand­ball HSG fei­ert rau­schen­de Pre­mie­re
Hand­ball Adler zie­hen im End­spurt davon
Hand­ball HSG steht auch nach dem Gip­fel­tref­fen ganz oben
Hand­ball HSG tri­um­phiert im Top­spiel
Hand­ball Für die Adler war mehr drin
Kommentare

0mit­dis­ku­tie­ren

a A
drucken
versenden

a A
drucken
versenden

Facebook
VIDEOS ZUM THEMA
[Recommendation Widget - powered by veeseo]
[Baggermonster in Herne]

Baggermonster in Herne
[Fünfter Sieg in Folge]

Fünfter Sieg in Folge
[Öl aus Kunststoff-Abfall]
Anzeige

Öl aus Kunststoff-Abfall
[Keller: "Draxler spielt auf jeden Fall"]

Keller: "Draxler spielt auf jeden Fall"
Das könnte Sie auch interessieren
Recommendations powered by plista
Bittere Stunden für Petra Hinz | WAZ.de Die SPD-Kan­di­datin im Südwahl­kreis muss um jede Stimme zittern. Am Ende fehlen ganze drei. Grüne sind über ihr Ergebnis enttäuscht, die Linke feiert mehr... NEU: Die Schmerz­salbe für tags­über und unter­wegs Kytta Geruchs­neu­tral – schnell und stark, unauf­fällig im Geruch, auch als 30g-Pro­bier­größe (Pflichttext) mehr... Anzeige Lucke und der Nazi-Jargon - Gut, dass die AfD gestoppt wurde |... Der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) ist die Über­ra­schung des Wahl­a­bends gelungen. Doch mit welchem Programm? Längst zeigt sich, dass Rechts­ex­treme mehr... Gabriel unter­stellt von der Leyen bei Jauch-Talk Drogen­konsum |... „Sie sind aufge­dreht, als hätten sie vor der Sendung was geraucht“, beschimpft SPD-Chef Sigmar Gabriel Bundes­ar­beits­mi­nis­terin Ursula von der Leyen mehr... Das Golf Cabriolet LIFE. So attraktiv wie nie: Das Golf Cabrio LIFE mit einem Preis­vor­teil von bis zu 2.090 €⁴ und 1,90 % Finan­zie­rung¹º. mehr... Anzeige
Google-Anzeigen
Pflegestufe 1,2 oder 3
Wir informieren Sie über Ihre Ansprüche zu Pflegehilfsmitteln
pflege-paket.de/Pflegestufe
Pokale-Meier
preiswerte Pokale, Spaßpokale Schnäppchenecke, Säulenpokale
pokale-meier.de
Lightweight Bekleidung
Trikots, Jacken, Radhosen, Armlinge Polos, Socken, T-Shirts, Caps, etc.
www.starcycles.de/Bekleidung-mehr
Hörgeräte helfen nicht?
Was Ihnen wirklich helfen kann: Jetzt bei Cochlear™ informieren!
Ich-will-hoeren.de/Mehr-Infos-hier
Kommentare
Kommentar schreiben
powered by Taboola
Videos, die Sie auch interessieren könnten
Roberto Blanco: Pöbelanfall auf Hoc…
Il Futuro – Eine Lumpengeschichte …
Masseur wehrt zwei Torschüsse ab
Harrison Ford droht Ausweisung
Anzeige
Top Artikel aus der Rubrik

Meistgelesen
Meistkommentiert

Fußball - Landesliga
Die erste Nie­der­la­ge für Union
Der NHC verliert beim Debüt
Handball - Landesliga
Der NHC ver­liert beim Debüt
Buchholz-Team zahlt Lehrgeld
Handball - Verbandsliga
Buch­holz-Team zahlt Lehr­geld
Karabulut trifft zum Sieg
Fußball - Bezirksliga
Ka­ra­bu­lut trifft zum Sieg
Fotos und Videos
Panoramaweg-Lauf
Bild­ga­le­rie
SSVg Hei­li­gen­haus
Pan­ora­ma­weg-Lauf
Bezirksliga-derby
Bild­ga­le­rie
Fuß­ball
Be­zirks­li­ga-der­by
Jugend-Europa-Meisterschaften
Bild­ga­le­rie
Bil­lard
Ju­gend-Eu­ro­pa-Meis­ter­schaf­ten
Tennis bei Grün-Weiß
Bild­ga­le­rie
Leis­tungs­tur­nier
Ten­nis bei Grün-Weiß
Anzeige
Aus dem Ressort
Der SC Velbert kann es auch normal
Fußball - Landesliga
Der SC Velbert kann es auch normal
Zuletzt gab es für den Fußball-Landesligisten SC Velbert kein „normales“ Spiel. Fast immer musste Trainer Ralf vom Dorp im Spielverlauf umstellen, weil einer seiner Spieler oder wie zuletzt in Cronenberg gleich zwei Akteure vorzeitig vom Platz mussten und nun auch länger gesperrt sind.
Neueste Videos
1 Skepsis gegenüber Schwarz-Grün
2:04
Berlin, 23.09.13: Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat sich am Montag skeptisch zu einer Koalition mit den Grünen geäußert. Schwarz-Grün ist neben einer großen Koalition und Rot-Rot-Grün die dritte Bündnis-Option, die das Wahlergebnis hergibt.
Abspielen
2 Gabelstapler-Wettkampf in Aschaffenburg
0:40
Aschaffenburg, 23.09.13: Rund 60 Gabelstapler-Fahrer aus ganz Deutschland haben am Wochenende um den Linde "StaplerCup" gekämpft. Bei dem Geschicklichkeits-Wettbewerb siegte wie schon im Vorjahr Stefan Theissen aus Remagen in Rheinland-Pfalz.
Abspielen
3 Hans Sarpei trainiert Amateure
2:32
Bruchhausen, 20.09.2013: Eine Woche trainiert Hans Sarpei den TUS Bruchhausen. Für eine Fernsehserie wird der ehemalige Schalker Fußball-Profi von einem Kamerateam begleitet.
Abspielen
4 Florida stemmt sich gegen Untergang
1:40
Key West, 23.09.13: Der steigende Meeresspiegel infolge des Klimawandels bedroht nicht nur das Ökosystem auf der Inselkette der Keys im Süden von Florida, sondern auch Straßen, Brücken und Bauwerke. Mit ersten Maßnahmen wird nun gegengesteuert.
Abspielen
5 Buchtipp: Hotel Fünf Sterne
2:25
Stefanie Hirsbrunner hat einige Jahre in einem bekannten deutschen Luxushotel gearbeitet. Dort musste sie mit Erschrecken feststellen, dass die "Welt der fünf Sterne" nicht nur glamouröse Seiten zu bieten hat … Ein brisantes Buch!
Abspielen
6 Eine Siegerin und viele Verlierer
1:46
Berlin, 23.09.13: Die Union hat die Bundestagswahl klar gewonnen – aber die absolute Mehrheit verpasst und mit der gescheiterten FDP obendrein ihren Koalitionspartner verloren. Die SPD verzeichnete leichte Zugewinne, Grüne und Linke ließen Federn.
Abspielen
7 Schwarz-Gelb in Hessen abgewählt
1:13
Wiesbaden, 23.09.13: Im Landtag verfügt die CDU künftig über 47 Sitze, die SPD erhält 37 Mandate, die Grünen kommen auf 14, FDP und Linke jeweils auf sechs Sitze. Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün verfügen über die notwendige Mehrheit im Parlament.
Abspielen
8 Supertaifun "Usagi" wütet in China
0:54
Shanwei, 23.09.13: Supertaifun "Usagi" hat das chinesische Festland erreicht und dort schwere Schäden verursacht. Mindestens 20 Menschen sollen bereits in den Tod gerissen worden sein. Zuvor war der Sturm über Hongkong hinweggezogen.
Abspielen
9 Kein Ende des Geiseldramas in Sicht
0:52
Nairobi, 23.09.13: Das Geiseldrama in dem von der Armee belagerten Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt geht in den dritten Tag. Die somalischen Extremisten haben nach Angaben des Roten Kreuzes bislang bereits mindestens 68 Menschen getötet.
Abspielen
10 Bundesliga: Highlights 6. Spieltag
3:28
23.09.13: Werder Bremen stürzt den Hamburger SV endgültig ins Elend, der FC Bayern holt träumende Schalker leicht und locker zurück auf den Boden der Liga-Tatsachen, und Spitzenreiter Borussia Dortmund lässt wertvolle Punkte in Nürnberg liegen.
Abspielen
Alle Videos »
Anzeige
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
TVD Velbert verliert das Top-Spiel
Fuß­ball - Be­zirks­li­ga
TVD Vel­bert ver­liert das Top-Spiel
Hecimovic ist zufrieden
Fuß­ball - Be­zirks­li­ga
Heci­mo­vic ist zu­frie­den
Knappmann zieht den Stecker raus
Fuß­ball - Re­gio­nal­li­ga
Knapp­mann zieht den Ste­cker raus
Der NHC verliert beim Debüt
Hand­ball - Lan­des­li­ga
Der NHC ver­liert beim Debüt
Berkenkamp als Mahner
Fuß­ball - Lan­des­li­ga
Ber­ken­kamp als Mah­ner
Jeder kann und muss helfen
Fuß­ball
Jeder kann und muss hel­fen
12
zu­rückblät­ternwei­ter

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#1361866910

Marc Pagalies (r.) verlor mit der HSG Velbert-Heiligenhaus in Lintorf                           .Foto: Uwe Möller

Velbert. Es hätte so ein schöner, unterhaltsamer, kurzweiliger Samstag werden können für die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus. Pünktlich passend zum um Saisonstart hatte der Verein seine Saisoneröffnungsparty anberaumt. Im neuen Sportzentrum wurde ab 20 Uhr gefeiert. Zuvor hatten die zweite gegen dritte und die vierte gegen die fünfte Mannschaft gespielt. Sie treten jeweils in einer Liga an. Die erste Mannschaft kam erst später zur Feier dazu. Sie hatte die Saison mit einem Spiel beim TuS Lintorf begonnen. Strahlende Gesichter tauchten dann aber später am Abend dann nicht in der Tür des Sportzentrums auf: Der Aufsteiger verlor beim TuS Lintorf mir 20:21 (9:14). Eine klare Sache.

„Die Jungs haben trotzalledem mitgefeiert“, sagte Maik Blumenthal, Spielgemeinschaftsleiter der HSG. „Es waren sich aber einig, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen ist.“ Willkommen in der Verbandsliga.

Es fing nicht gut an für das Team von Neu-Trainer Karsten Buchholz, der Jürgen Tiedermann auf der Bank abgelöst hat. Bereits beim Aufwärmen signalisierte Alexander Hahne, dass er nicht würde mitspielen können. Er hatte Wadenprobleme. Das schränkte die Wechselmöglichkeiten für Buchholz noch mehr ein. Das aber war dann nur ein Grund für die Niederlage. Die schlechte Chancenverwertung war der Hauptgrund. „Und dass es am Ende so deutlich wurde“, sagte Blumenthal, „lag auch daran, dass bei uns die Köpfe runtergegangen sind. Das war nicht nötig und wird in dieser Liga dann eben bestraft.“ Blumenthal machte bei Lintorf jedoch auch eine weitaus höhere Kaderdichte aus. „Die konnten eher ohne Qualitätsverlust wechseln, hatten zudem gleich mehrere Spieler dabei, die auch mal ein leichtes Tor aus der zweiten Reihe werfen konnten. Das hat uns gefehlt. Gegen Kettwig müssen wir das im Heimspiel am kommenden Spieltag deutlich besser machen.“

TuS Lintorf -

HSG Velbert/Heiligenhaus 31:20


HSG: Wiebusch, Mussachio - Herden (3), Malagic, Franke, Schmitz (3), Hahne (n.e.), Mühlenhaupt (5), Görgen (3), Pagalies (4), Nemitz, Markowicz, Hoffmann
Marc Pagalies (r.) verlor mit der HSG Velbert-Heiligenhaus in Lintorf.Foto: Uwe Möller

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#1886836481
Marc Pagalies (r.) verlor mit der HSG Velbert-Heiligenhaus in Lintorf.Foto: Uwe Möller

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#1886836481



HSG-Landesligadamen starten mit einem Sieg!

­
SG Monheim 1F - HSG Velbert/Heiligenhaus 1F 16:21 (9:14)



Die Landesligadamen der HSG Velbert/Heiligenhaus gewinnen bei den Damen des SG Monheim 1F mit 16:21 (9:14).
Zur ersten Partie mußten die HSG-Damen von Trainer Axel Spitzer nach Monheim reisen. Hier gab es in vergangenen Saison eine knappe Niederlage.
Der Landesligist war also guter Dinge, auch weil das Team eine gute Vorbereitung hinter sich hatte. Nach einem verhaltenen Start mit einigen Fehlwürfen (2:2 nach 10 min.), konnte die HSG über ein 4:8 (20. min.) zum 9:14 Pausenstand davonziehen. Dieses Ergebnis wurde noch zum 12:18 (50 min.) ausgebaut, so dass einem klaren Sieg von 16:21 nichts entgegenstand.

Hier die aktuelle Tabelle

Es spielten:
Schwarz, Eickenberg; Schulz 2, Kranz 3, Berking 2, Dormagen 2, Liedloff, Kowalzick 5, Rösler 3, Mittelmann 3, Roj 1,

Im nächsten Spiel am Samstag, den 28.09.13 um 16:15 Uhr erwartet HSG Velbert/Heiligenhaus 1F die TuS Wermelskirchen 07 e.V.2F im Sportzentrum Velbert, Metallstr. (Zubringer A 44 Kreisverkehr), 42551 Velbert

Velbert. Es hätte so ein schöner, unterhaltsamer, kurzweiliger Samstag werden können für die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus. Pünktlich passend zum um Saisonstart hatte der Verein seine Saisoneröffnungsparty anberaumt. Im neuen Sportzentrum wurde ab 20 Uhr gefeiert. Zuvor hatten die zweite gegen dritte und die vierte gegen die fünfte Mannschaft gespielt. Sie treten jeweils in einer Liga an. Die erste Mannschaft kam erst später zur Feier dazu. Sie hatte die Saison mit einem Spiel beim TuS Lintorf begonnen. Strahlende Gesichter tauchten dann aber später am Abend dann nicht in der Tür des Sportzentrums auf: Der Aufsteiger verlor beim TuS Lintorf mir 20:21 (9:14). Eine klare Sache.

„Die Jungs haben trotzalledem mitgefeiert“, sagte Maik Blumenthal, Spielgemeinschaftsleiter der HSG. „Es waren sich aber einig, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen ist.“ Willkommen in der Verbandsliga.

Es fing nicht gut an für das Team von Neu-Trainer Karsten Buchholz, der Jürgen Tiedermann auf der Bank abgelöst hat. Bereits beim Aufwärmen signalisierte Alexander Hahne, dass er nicht würde mitspielen können. Er hatte Wadenprobleme. Das schränkte die Wechselmöglichkeiten für Buchholz noch mehr ein. Das aber war dann nur ein Grund für die Niederlage. Die schlechte Chancenverwertung war der Hauptgrund. „Und dass es am Ende so deutlich wurde“, sagte Blumenthal, „lag auch daran, dass bei uns die Köpfe runtergegangen sind. Das war nicht nötig und wird in dieser Liga dann eben bestraft.“ Blumenthal machte bei Lintorf jedoch auch eine weitaus höhere Kaderdichte aus. „Die konnten eher ohne Qualitätsverlust wechseln, hatten zudem gleich mehrere Spieler dabei, die auch mal ein leichtes Tor aus der zweiten Reihe werfen konnten. Das hat uns gefehlt. Gegen Kettwig müssen wir das im Heimspiel am kommenden Spieltag deutlich besser machen.“

TuS Lintorf -
HSG Velbert/Heiligenhaus 31:20

HSG: Wiebusch, Mussachio - Herden (3), Malagic, Franke, Schmitz (3), Hahne (n.e.), Mühlenhaupt (5), Görgen (3), Pagalies (4), Nemitz, Markowicz, Hoffmann

Buchholz-Team zahlt Lehrgeld - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/buchholz-team-zahlt-lehrgeld-id8474080.html#30496251


Bald ist es soweit - endlich startet die Saison 2013/14 !


Anlass genug, um mit allen Mannschaften der HSG gemeinsam den Saisonstart im Sportzentrum (La Storia) zu feiern. Nach Rücksprache mit Betreiber Karsten Nettelbeck werden wir zu fairen Preisen mit Speis und Trank aus der Tageskarte versorgt. An diesem Tag finden einige Spiele der HSG im Sportzentrum statt, sodass alle Mannschaften mitfeiern können. Die 1. Herrenmannschaft wird sich, nach ihrem Auswärtsspiel in Lintorf, ebenfalls auf den Weg nach Velbert machen.

Saisoneröffnungsparty  im Sportzentrum Velbert

Samstag, 21. September 2013, 20:00 Uhr


Alle Spieler/innen, Freunde & Sponsoren sind herzlich eingeladen, die neue Saison einzuläuten!




Hier die Spiel, die Sportzentrum vorher stattfinden:

Samstag, 21.09.2013,
Sportzentrum Velbert 42551 Velbert


14:40:00     2200 Bezirksliga Frauen     
HSG Velbert/Heiligenhaus 2F  -   Niederbergischer HC 2F

16:10:00     2440 Kreisliga Mädchen E     
HSG Velbert/Heiligenhaus ME 2  -   HSG Velbert/Heiligenhaus ME 1

17:15:00     2110 Kreisliga Männer     
HSG Velbert/Heiligenhaus 5M  -   HSG Velbert/Heiligenhaus 4M

19:00:00     2100 Bezirksliga Männer     
HSG Velbert/Heiligenhaus 3M  -   HSG Velbert/Heiligenhaus 2M

Verbandsliga-Männer

Wichtiger Sieg zum Abschluss der Saisonvorbereitung


Mit einem ungefährdeten 33:25 (16:15)-Sieg hat die Erste Mannschaft zur Saisoneröffnung des Niederbergischen HC die Saisonvorbereitung abgeschlossen. Ohne Michael Schmitz, David Nemitz, Stephan Jekel und den noch bis November verletzungsbedingt fehlenden Bernd Wille konnten die Schützlinge von Trainer Karsten Buchholz dem Landesligaaufsteiger aus Neviges vor allem im zweiten Durchgang die Grenzen aufzeigen.
Von Beginn an entwickelte sich am Waldschlösschen ein Trainingsspiel auf ansprechendem Niveau. Der NHC stellte der HSG vor allem durch ansprechende Torhüterleistungen und eingespielte Abläufe über den robusten Kreisläufer Aufgaben, die im ersten Durchgang noch nicht ausreichend gelöst wurden. Dennoch ergaben sich bereits hier Chancen, das Spiel bereits zur Mitte der ersten Hälfte deutlicher zu gestalten. Größtes Manko in dieser Phase waren jedoch Abschlussschwächen und technische Fehler, so dass ein zwischenzeitlicher 4-Tore-Vorsprung zum Halbzeitpfiff beinahe wieder aufgebraucht wurde.
Nach der Pause setzte die Mannschaft die Kabinenansprache jedoch konsequent um. Die Abwehr stellte sich auf die Spieleröffnungen der Gastgeber besser ein, so dass deren Torversuche eher Notsituationen entsprangen. So hatte auch Dario Musacchio die Möglichkeit, sich im Tor effektiver auszuzeichnen und einige schöne Paraden zu zeigen. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass die HSG sich auch einige Male in Unterzahl den Angriffen des NHC erwehren musste. Auch in diesen Phasen zeigte sich wie im gesamten Verlauf der zweiten Halbzeit, dass mehr Konzentration und Konsequenz im Angriff zu einfachen Gegenstoßtoren und teilweise schön herausgespielten Treffern führen.
So gelang es dann auch sich nach und nach deutlicher abzusetzen und in diesem letzten Test alle Spieler des Kaders einzusetzen.
Ab Montag heißt es jetzt volle Konzentration auf den Saisonstart in Lintorf. Zuversicht, Glaube an sich selbst und die Mannschaft werden wir aus diesem letzten Test dorthin mitnehmen und hoffentlich mit einer positiven Erfahrung zum ersten Heimspiel in der darauffolgenden Woche in den Adlerhorst zurückkehren.
Dem NHC mit Trainer Elmar Müller und dem gewachsenen Nevigeser Umfeld wünschen wir viel Erfolg für die Landesligasaison. Denn eins teilen beide Niederbergische Mannschaften: Die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt.


Handball

Handballer von NHC und HSG stellen sich letztem Härtetest

12.09.2013 | 17:20 Uhr | Thomas Borowski | www.derwesten.de

Niederberg. Die beiden Aufsteiger der vergangenen Saison treffen sich am Samstag zum Duell im Waldschlösschen.
Die beiden Aufsteiger den vergangenen Saison spielen am kommenden Samstag gegeneinander. Das Duell des Niederbergischen HC (Landesliga) gegen HSG Velbert Heiligenhaus (Verbandsliga) wird um 19.30 Uhr in der Halle Waldschlösschen in Neviges angepfiffen. Der Aufsteiger HSG Velbert/Heiligenhaus bestreitet damit beim souveränen Bezirksmeister sein letztes Vorbereitungsspiel. Elmar Müller hatte die Idee, mit seinem Team während der am Samstag stattfinden Saisoneröffnung des NHC gegen den Nachbarn zu spielen.

Generalprobe für Saisonstart


Nach einem Gespräch zwischen Elmar Müller und dem sportlichem Leiter der HSG Oliver Franke wurde der Termin fixiert. Nur durch solche Aktionen lässt sich das Verhältnis zwischen den beiden Vereinen verbessern und langfristig fördern, so sind sich beide einig. Die Trainer Karsten Bucholz und Elmar Müller sehen das Spiel als Generalprobe für die in der kommenden Woche startende Saison und stellen ihre Bestbesetzung auf.
„Neue Spieler haben wir nicht ins Team eingebaut – wir setzen bewusst und gezielt auf den erfolgreichen Teamgeist der letzten Saison“, betont Trainer Elmar Müller. „Der Kader hat in der letzten Saison mit seiner Qualität überzeugt. Wir hoffen, damit auch in der Landesliga bestehen zu können. Den Vorteil, eingespielt zu sein, wollen wir nutzen.“ Lediglich die beiden „Heimkehrer“ Sven Küppersbusch und Tim Bertram füllen den Kader auf.
Welche Herausforderungen bringt die Landesliga für die junge Truppe? Und welche Erwartungen hat der Trainer? „Wir wollen ein fester Bestandteil der Landesliga werden. Die Jungs sollen an den neuen Herausforderungen wachsen und vielleicht können wir dem einen oder anderen Topteam ein Bein stellen. Ansonsten steht weiterhin die individuelle und mannschaftliche Weiterentwicklung im Vordergrund“, stellt Elmar Müller klar.
Eine echte Standortbestimmung für das NHC-Team findet am 28. September bei der Heimpremiere gegen das Team CDG/GW Wuppertal 1 statt. Anwurf ist, wie bei allen Heimspielen der Männer, um 19.30 Uhr in der Halle Waldschlösschen.

HSG mit verstärktem Kader


Die HSG Velbert/Heiligenhaus startet mit einem in der Breite und Spitze verstärkten 17-köpfigen Kader. Alle Spieler finden ihren Platz in der homogenen Mannschaft und der Trainingseinsatz ist durch den gewachsenen freundschaftlichen Konkurrenzdruck gestiegen.
Alles in allem herrscht Optimismus, dass nach den intensiven Trainingseinheiten der Saisonbeginn mit positiven Erwartungen angegangen werden kann. Die Trainingsspiele waren echte Gradmesser.

Entsprechend motiviert werden beide Mannschaften die Partie im Waldschlösschen angehen. Die HSG-Erste will ihre Position als hochklassigste Velberter Handballmannschaft untermauern und freut sich auf diesen letzten Test unter Wettkampfbedingungen vor dem Start in die neue Saison.




Saisonvorschau männliche B-Jugend

Bestengruppe


Die Erfolge der Vorsaison (ungeschlagener Kreismeister der C-Jugend, Qualifikation zur Bestengruppe der B-Jugend), sind Schnee von gestern.




Längst sind die Erfolge vergessen und das Team ist mit den intensiven Vorbereitungen für die Bestengruppe beschäftigt. In der ersten Phase der Vorbereitung stand das physische Grundlagentraining auf dem Programm um eine solide Basis für die folgenden Aufgaben zu schaffen.  In den kommenden Wochen wird sich dann intensiv mit dem Ball beschäftigt.
Viel Zeit bleibt Trainer Harald Milde allerdings nicht sein Team vorzubereiten, denn bereits am 14.09 2013 trifft man zum Auftakt der Meisterschaft auf die Füchse Oberberg. Die Füchse haben sich als Saisonziel einen Platz unter den ersten 3 Mannschaften gesetzt und werden den jungen Adlern alles abverlangen. Insgesamt misst man die Kräfte mit 10 Teams des Bergischen- und 3 Teams des Niederbergischen Handballkreises in der Bestengruppe.
Saisonziel der jungen Adler ist ein Platz im Mittelfeld der Bestengruppe. Aber der Fokus soll weiterhin auf die individuelle Weiterentwicklung der Spieler und der Mannschaft liegen.
Die Mannschaft besteht aus Spielern des Jahrgangs 98 und 99 und wird die wahrscheinlich jüngste Mannschaft der Gruppe stellen. Trainer Harald Milde ist jedoch zuversichtlich, dass sein Team an den bevorstehenden Aufgaben wachsen wird. Leistungsbereitschaft, Moral und der Teamgeist in der Mannschaft sind hervorragend und werden zu Erfolgen, die nicht nur in Siegen gemessen werden, beitragen.
Mit Adrian Streibelt (Torwart), Jonas Bergfeld vom Niederbergischen HC und Maik Ditzhaus aus der C2 der HSG fanden 3 weitere hoffnungsvolle Talente den Weg zur Mannschaft und haben den Kader komplettiert. 
Für eine spannende Saison ist also gesorgt und obwohl die Wege etwas weiter sind, hoffen wir auf eine genauso großartige Unterstützung wie in der vorherigen Saison.
 
Am 14.09. 2013 ist es dann soweit. Um 18.30 Uhr im Sportzentrum in Velbert, treffen die Adler dann zum Saisonauftakt auf die Füchse Oberberg.



1. Männer Verbandsliga:

Letzter Härtetest im Derby gegen den NHC


Am kommenden Samstag ist die Erste bei der Saisoneröffnung des Niederbergischen HC zu Gast. Die 1. Mannschaft des NHC stieg vergangene Saison souverän in die Landesliga auf und versucht dort dieses Jahr Fuß zu fassen – Entsprechend motiviert werden die Jungs vom NHC diese Partie vor heimischen Publikum gestalten wollen. Die Erste will natürlich ihre Position als hochklassigste Velberter Handballmannschaft untermauern und freut sich auf diesen letzten Test unter Wettkampfbedingungen vor dem Saisonstart. Die Mannschaft würde sich natürlich freuen, wenn Fans & Freunde der Mannschaft am Samstagabend den Weg nach Velbert-Neviges finden würden.

Anpfiff ist um 19:30 Uhr im Schulzentrum Waldschlößchen in Velbert-Neviges (Navi: Waldschlößchen 39, 42553 Velbert)

Eine Woche später am 21.09. startet die Mannschaft dann gegen den TuS Lintorf in die Saison!




HSG Handballer freuen sich auf die 1. Saison in der Verbandsliga



Photo: Jens Hecker, Pressedownload, jpg.-Datei, 2MB

 

Drei Wochen vor Saisonstart hat sich die Mannschaft am Trainingslagerwochenende erstmals mit vollem Kader einspielen und präsentieren können. Nach der regulären Trainingseinheit am Donnerstag folgten am Freitag und Samstag vier zusätzliche Einheiten mit gesteigertem Augenmerk auf Abwehrarbeit und Spielabläufe im Angriff. Dazu zwei Trainingsspiele mit der zweiten Mannschaft, die unter Trainer Frank Kunze das Wochenende ebenfalls für ihr Trainingslager nutzte.

Es ist toll zu sehen, wie der in Breite und Spitze verstärkte Kader durch Flexibilität und Variationsmöglichkeiten miteinander harmoniert. Alle Spieler des 17-köpfigen Kaders finden ihren Platz in der homogenen Mannschaft und der Trainingseinsatz ist durch den gewachsenen freundschaftlichen Konkurrenzdruck gestiegen. In den geführten Gesprächen wurde immer wieder die gegenseitige Wertschätzung der Qualitäten deutlich - ebenso wie der Anspruch eines jeden, seinen Anteil an einer erfolgreichen Saison haben zu wollen.

Unter diesen Voraussetzungen kam die Teilnahme am Junior Cup des LTV Wuppertal, an dem Bezirksliga und ein A-Jugendmannschaft teilnahmen gerade recht. Nach den Belastungen der Vortage präsentierte sich die Mannschaft größtenteils positiv, auch wenn es im Finale gegen die Bezirksligamannschaft des Gastgebers erst das Siebenmeterwerfen den Turniersieg bescherte. Aber auch hier war auffällig, dass sich keiner den müden Beinen und dem müden Kopf ergab und dass es kaum Einbrüche durch Auswechslungen und Positionsverschiebungen gab. Ärgerlich war zum Abschluss des Wochenendes, dass Spielmacher Lars Görgen eine Verletzung erlitt, deren Heilungsverlauf noch abgewartet werden muss. Ebenso laboriert auch Bernd Wille erneut an seiner Wadenverletzung.

Alles in allem bleibt zum jetzigen Zeitpunkt Optimismus, dass mit den letzten Trainingseinheiten und Trainingsspielen in Oberhausen und Neviges der Saisonstart mit positiven Erwartungen angegangen werden kann. Die Trainingsspiele sind hierbei nochmals echte Gradmesser. In Oberhausen wartet eine ambitionierte Verbandsligamannschaft aus der Parallelgruppe und in Neviges geht es zur dortigen Saisoneröffnungsfeier in der Generalprobe mit Derbycharakter auch ums Prestige.




Verbandsliga-Männer


...erstes offizielle Teamfoto vor der Heimspielstätte




Photo: Jens Hecker

Obere Reihe von Links:
Vorstand Maik Blumenthal, Stephan Jekel, Sascha Wichelhaus, Lars Görgen, Karsten Mühlenhaupt, Alex Markowicz, Marc Pagalies, Andreas Leonhardt, Trainer Karsten Buchholz

Untere Reihe von links:
Oliver Franke, David Nemitz, Dennis Herden, Dario Musacchio, Robin Wiebusch, Fabian Hofmann, Michael Schmitz, Zekerijah Malagic




NEU: Der HSG-FANSCHAL




Für alle die sich schonmal für die kälteren Tage rüsten möchten oder um sich einfach nur zur HSG zu bekennen, sind die Fanschals ab kommender Woche erhältlich ab Montag im 29. Juli 2013 im La Storia - Bar Restaurant Velbert im Sportzentrum Velbert zum Preis von 10,00 € erhältlich.

Wir sind Handball!



HSG Velbert/Heiligenhaus Männer Verbandsliga:

NEUZUGÄNGE 2013/14




Die Erste gewinnt zum Abschluss der ersten Vorbereitungsphase gegen den Landesligisten SG Überruhr 33:28
Vorher durften sich noch die Neuzugänge mit dem Vorstand ablichten lassen.

Von links:
Sascha Wichelhaus, David Nemitz, Oliver Franke, Maik Blumenthal, Marc Pagalies, Bernd Wille



HSG Velbert/Heiligenhaus Männer Verbandsliga:

Abschluss 1. Vorbereitungsphase - Kader 2013/14




Neben den, in dieser Phase der Saison, üblichen Lauf- und Kräftigungsübungen ließ Trainer Karsten Buchholz, die Mannschaft in den ersten Wochen der Vorbereitung auch schon mit dem Ball arbeiten. Bei den Neuzugängen merkt man, dass sie sportlich und vor allem menschlich super in die Mannschaft passen und ihren Teil zum Erfolg der Mannschaft beitragen werden.
Ständige Trainingsgäste sind einige talentierte Jungs aus der zweiten Mannschaft und der sich nach drei Knie-Ops im Aufbautraining befindene Andreas Leonhardt. "Leo" gehörte vor zwei Jahren zum festen Kader der Aufstiegsmannschaft, bevor ihn seine Verletzung zu dieser lange Pause zwang.
Am kommenden Samstag endet mit einem letzten Testspiel der erste Teil der Vorbereitungsphase. Die Mannschaft darf die Füße jedoch nicht komplett hochlegen, sondern wurde vom Trainer mit einem Trainingsplan ausgestattet - Am 10.08. beginnt dann die finale Trainingsphase vor Saisonbeginn.

Kader Saison 2013/14


Trainer: Karsten Buchholz, Betreuer: Ilja Reuther
Torwart: Dario Mussacchio, Robin Wiebusch
Feldspieler: Oliver Franke, Lars Görgen, Alexander Hahne, Dennis Herden, Fabian Hofmann, Andreas Leonhardt, Zekerijah Malagic, Alexander Markowicz, Karsten Mühlenhaupt, David Nemitz, Marc Pagalies, Michael Schmitz, Sascha Wichelhaus, Bernd Wille

Quelle: https://www.facebook.com/HSG.Velbert.Heiligenhaus


HSG Handball und Gymnasium Heiligenhaus sind ein starkes Team

- Immanuel-Kant-Gymnasium gewinnt Kreismeisterschaften -



Die HSG Velbert / Heiligenhaus gratuliert dem Immanuel-Kant- Gymnasium Heiligenhaus zur Kreismeisterschaft!
 
Bei den in der letzten Woche stattfindenden Handball Kreismeisterschaften der Schulen sicherte sich das Team des Immanuel-Kant-Gymnasiums Heiligenhaus in der Altersklasse 2000-2002 den Titel.
Abgekämpft, durchgeschwitzt, aber vor Allem unglaublich stolz präsentierten sich die jungen Handballer aus Heiligenhaus auf dem abschliessenden Siegerfoto.
Sie haben ihr ersehntes Ziel erreicht und dürfen sich ab sofort Kreismeister der Schulen nennen.
In einem hochklassig besetzten Turnier gewannen die Heiligenhauser Nachwuchshandballer gegen die Vertretungen aus Mettmann (10:5) und Wülfrath (15:14).
Es waren intensive Partien auf hohem Niveau, die den Zuschauern in diesem Jahr geboten wurden.
Mut, Entschlossenheit, Kampf und letztlich der unbändige Wille sorgte dafür, dass die Vertretung des IKG in diesem Jahr nicht zu schlagen war.
Da alle Spieler aus den Reihen der HSG Velbert/Heiligenhaus kamen, kann man mit Recht von einer gelungenen Kooperation der Schule mit der HSG sprechen.
Wen dieser Bericht jetzt neugierig gemacht hat; für den Einstieg in den Handballsport ist es nie zu spät. Neue Teamkameraden sind stets willkommen. Ab der Jahrgangsklasse 2000 sollten jedoch Grundlagen der Athletik und eine gewisse Affinität zu Ballsportarten vorhanden sein.
Wer sich diesen faszinierenden Sport mal etwas näher anschauen möchte findet die Trainingstermine der HSG auf der Webseite des Vereins.
Für das IKG Heiligenhaus spielten:
Rene Reiß, Moritz Brack, Chris Bülau, Alexander und Julius Dörmann, Simon Klaus, Salih Bag, Timon Donath, Janos Grahl, Niklas Kolossa, Theo Laudert.
Dirk Wirtz, Sportlehrer am Gymnasium organisierte die Teilnahme der Mannschaft bei der Kreismeisterschaft, die Betreuung des Teams übernahmen Christina Schwind, Sportlehrerin am Gymnasium und Peter Klaus, Jugendtrainer der HSG.
 
Peter Klaus


Der Junge mit dem goldenen Handgelenk


05.07.2013 | 16:55 Uhr | www.derwesten.de | von Jo Gernoth

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk
Foto: Uwe Schaffmeister
 
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Velbert/Heiligenhaus. Die HSG Velbert/Heiligenhaus holt Hochkaräter Marc Pagalies. Oliver Franke, stellvertretender Spielgemeinschaftsleiter, im Gespräch mit der WAZ


Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#856077646
Im sozialen Netzwerk facebook wackelt derzeit die Wand: auf der Seite der HSG Velbert/Heiligenhaus hagelt es Lob und harsche Kritik. Warum? Die Spielgemeinschaft hat mit Marc Pagalies einen echten Hochkaräter verpflichtet und es ist mehr als ein Gerücht, dass ein weiterer Spitzenspieler aus Düsseldorf vor der Verpflichtung steht.

„Ich lass mir das nicht mies reden. Wir freuen uns, mit einem solchen Spieler wie Marc Pagalies das Projekt Klassenerhalt in der Verbandsliga in Angriff nehmen zu können“, sagt Oliver Franke, stellvertretender Leiter der Spielgemeinschaft und für den Männerhandball des Zweckbündnisses verantwortlich.

Pagalies hat einen Spitznamen: der Junge mit dem goldenen Handgelenk. Trotz derzeit sinkender Goldpreise drängt sich vielen außenstehenden „Experten“ der Eindruck auf, dass sich die HSG mit der Verpflichtung einer solchen Qualität finanziell verheben könnte. „Auch wenn es niemand wahr haben will. Ich habe noch nie so wenig über Geld sprechen müssen, wie es bei dem Vertrag mit Marc der Fall war“, sagt Franke.
Leistungssport und Studium

Der Linksaußen Pagalies, der die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewann, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup, sieht seine persönliche Zukunft in einer soliden Ausbilddung. „Bei uns kann Marc Leistungssport und Studium unter einen Hut bringen. Das war ihm wichtig“, so Franke. Dass die Gespräche positiv verlaufen sind und wohl auch von großer Sympathie in der Sache getragen waren, beweist wohl die Tatsache, dass noch ein weiterer A-Jugendmeister von den ARTS in Richtung Schlüsselstadt orientiert.

Trocken ist die Tinte bereits unter dem Vertrag von David Nemitz, der mit über zehn Jahren Oberligaerfahrung als Kreisläufer und Rechtsaußen die erste Mannschaft der HSG verstärken wird. „Für mich persönlich ist die Verpflichtung von David so etwas wie eine Heimkehr, denn ich selbst habe im Alter von acht Jahren bei seinem Vater Rolf das Handballspielen gelernt“, sagt Franke. Es wird also eine sehenswerte Angriffszange in der kommenden Saison für die Spielgemeinschaft zupacken, die sicher Zuschauer anlocken wird.

Jo Gernoth
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556
Marc Pagalies, hier in der 2. Bundesliga für Düsseldorf in Aktion, kommt zur HSG Velbert/Heiligenhaus.Foto: Uwe Schaffmeister

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#300013556

Im sozialen Netzwerk facebook wackelt derzeit die Wand: auf der Seite der HSG Velbert/Heiligenhaus hagelt es Lob und harsche Kritik. Warum? Die Spielgemeinschaft hat mit Marc Pagalies einen echten Hochkaräter verpflichtet und es ist mehr als ein Gerücht, dass ein weiterer Spitzenspieler aus Düsseldorf vor der Verpflichtung steht.

„Ich lass mir das nicht mies reden. Wir freuen uns, mit einem solchen Spieler wie Marc Pagalies das Projekt Klassenerhalt in der Verbandsliga in Angriff nehmen zu können“, sagt Oliver Franke, stellvertretender Leiter der Spielgemeinschaft und für den Männerhandball des Zweckbündnisses verantwortlich.

Pagalies hat einen Spitznamen: der Junge mit dem goldenen Handgelenk. Trotz derzeit sinkender Goldpreise drängt sich vielen außenstehenden „Experten“ der Eindruck auf, dass sich die HSG mit der Verpflichtung einer solchen Qualität finanziell verheben könnte. „Auch wenn es niemand wahr haben will. Ich habe noch nie so wenig über Geld sprechen müssen, wie es bei dem Vertrag mit Marc der Fall war“, sagt Franke.
Leistungssport und Studium

Der Linksaußen Pagalies, der die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewann, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup, sieht seine persönliche Zukunft in einer soliden Ausbilddung. „Bei uns kann Marc Leistungssport und Studium unter einen Hut bringen. Das war ihm wichtig“, so Franke. Dass die Gespräche positiv verlaufen sind und wohl auch von großer Sympathie in der Sache getragen waren, beweist wohl die Tatsache, dass noch ein weiterer A-Jugendmeister von den ARTS in Richtung Schlüsselstadt orientiert.

Trocken ist die Tinte bereits unter dem Vertrag von David Nemitz, der mit über zehn Jahren Oberligaerfahrung als Kreisläufer und Rechtsaußen die erste Mannschaft der HSG verstärken wird. „Für mich persönlich ist die Verpflichtung von David so etwas wie eine Heimkehr, denn ich selbst habe im Alter von acht Jahren bei seinem Vater Rolf das Handballspielen gelernt“, sagt Franke. Es wird also eine sehenswerte Angriffszange in der kommenden Saison für die Spielgemeinschaft zupacken, die sicher Zuschauer anlocken wird.

Jo Gernoth

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#1296353662
Im sozialen Netzwerk facebook wackelt derzeit die Wand: auf der Seite der HSG Velbert/Heiligenhaus hagelt es Lob und harsche Kritik. Warum? Die Spielgemeinschaft hat mit Marc Pagalies einen echten Hochkaräter verpflichtet und es ist mehr als ein Gerücht, dass ein weiterer Spitzenspieler aus Düsseldorf vor der Verpflichtung steht.

„Ich lass mir das nicht mies reden. Wir freuen uns, mit einem solchen Spieler wie Marc Pagalies das Projekt Klassenerhalt in der Verbandsliga in Angriff nehmen zu können“, sagt Oliver Franke, stellvertretender Leiter der Spielgemeinschaft und für den Männerhandball des Zweckbündnisses verantwortlich.

Pagalies hat einen Spitznamen: der Junge mit dem goldenen Handgelenk. Trotz derzeit sinkender Goldpreise drängt sich vielen außenstehenden „Experten“ der Eindruck auf, dass sich die HSG mit der Verpflichtung einer solchen Qualität finanziell verheben könnte. „Auch wenn es niemand wahr haben will. Ich habe noch nie so wenig über Geld sprechen müssen, wie es bei dem Vertrag mit Marc der Fall war“, sagt Franke.
Leistungssport und Studium

Der Linksaußen Pagalies, der die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewann, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup, sieht seine persönliche Zukunft in einer soliden Ausbilddung. „Bei uns kann Marc Leistungssport und Studium unter einen Hut bringen. Das war ihm wichtig“, so Franke. Dass die Gespräche positiv verlaufen sind und wohl auch von großer Sympathie in der Sache getragen waren, beweist wohl die Tatsache, dass noch ein weiterer A-Jugendmeister von den ARTS in Richtung Schlüsselstadt orientiert.

Trocken ist die Tinte bereits unter dem Vertrag von David Nemitz, der mit über zehn Jahren Oberligaerfahrung als Kreisläufer und Rechtsaußen die erste Mannschaft der HSG verstärken wird. „Für mich persönlich ist die Verpflichtung von David so etwas wie eine Heimkehr, denn ich selbst habe im Alter von acht Jahren bei seinem Vater Rolf das Handballspielen gelernt“, sagt Franke. Es wird also eine sehenswerte Angriffszange in der kommenden Saison für die Spielgemeinschaft zupacken, die sicher Zuschauer anlocken wird.

Jo Gernoth

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#1296353662


Bundesliga-Training bei den Adlern der HSG Velbert/Heiligenhaus!


Am 3. Juli 2013 besuchte Mark Dragunski das Training der C-Jugend der HSG Velbert / Heiligenhaus.
Mark ist neuer Chefcoach der Bundesligamannschaft des TUSEM Essen und einer der erfolgreichsten deutschen Handballer. Zu seinen größten Erfolgen zählten im Jahr 2004 der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen, darüber hinaus war er Europameister, Vize-Weltmeister, Europapokalsieger, mehrfacher Deutscher Meister u.v.m. 



 
Die Jungen erwartete also geballte Handballkompetenz! Für einige Kids war es bereits der 2. Trainingsabend mit Mark, denn nach ca. 3 Jahren wollte er sich ein Bild über die Fortschritte bei der HSG Velbert / Heiligenhaus machen. Dieses Mal befanden sich unter den Kindern auch einige ganz frischgebackene Kreismeister.
Mark beeindruckte die Kids nicht nur durch seine Größe von 2,14 m, sondern auch durch ein abwechslungsreiches und forderndes Training. Seine ruhige Art und gezielten Tipps führten schnell zu einer motivierenden Trainingsatmosphäre. Schon nach kurzer Trainingsdauer sprach Mark viele Jungs namentlich an. Der anfänglich, hohe Respekt vor dem erfolgreichen Handballer war schnell abgelegt und alle waren mit voller Konzentration bei der Sache. 
 
Die Jungs sowie ihre Betreuer, Peter Klaus und Roland Brack, erlebten einen Trainingsabend auf Weltklasse-Niveau. Jeder erhielt zum Abschluss ein T-Shirt von TUSEM Essen als Anerkennung für die gute Beteiligung.
 
Am Rande des Trainings blieb dann auch noch genügend Zeit für einige Informationen aus "Erster Hand" zum Bundesliga Team des TUSEM Essen.
Natürlich träumen einige Jungs der HSG jetzt von ihrem ersten Bundesligaeinsatz - vielleicht bei TUSEM? Ja das schon, aber natürlich noch lieber bei den Adlern der HSG - bis dahin bleibt es allerdings noch ein sehr langer Weg.
Wer sich unseren jungen Adlern anschließen will, findet alle Trainingszeiten auf unserer Homepage.
Wir freuen uns über jeden neuen Adler - Handball für Heiligenhaus und Velbert - hart, schnell und fair!
 
Roland Brack
 


Verbandsligamänner melden mit Neuzugang!


ART Düsseldorf Handball: Marc Pagalies verläßt den Klub aus Rath und schließt sich der HSG Velbert/Heiligenhaus an

Quelle: 03.07.2013 Von: Markus Hausdorf http://www.art-handball.de


Marc Pagalies verlässt den ART Düsseldorf

Marc Pagalies verlässt den ART Düsseldorf. Am Dienstag teilte der Linksaußen Coach Jens Sieberger seine Entscheidung mit. Der 22-Jährige wechselt zur Spielzeit 2013/2014 zum Verbandsligisten HSG Velbert/Heiligenhaus. Der gebürtige Ratinger spielte seit 2001 bei den Rathern, durchlief alle Jugendmannschaften und schaffte schließlich den Sprung in die Seniorenmannschaften. Dort sammelte er in der 2. Bundesliga, der 3. Liga und der Oberliga Erfahrungen.

"Neben meinem Beruf studiere ich noch, ich kann den zeitlichen Aufwand für die 3. Liga nicht mehr gerecht werden", begründete Marc Pagalies seinen Abschied vom ART Düsseldorf. "Sicherlich fällt es mir nicht leicht, dem Klub erst einmal den Rücken zu kehren, aber ich muss einfach handballerisch etwas kürzer treten."

Marc Pagalies gewann mit dem ART Düsseldorf 2010 die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup. Zudem gewann er mit ART-Jugendmannschaften dreimal die Niederrheinmeisterschaft und wurde einmal Westdeutscher Vizemeister. In der Spielzeit 2011/2012 sammelte er unter Ronny Rogawska Erfahrungen in der 2. Bundesliga, in der abgelaufenen Spielzeit war er Stammspieler in der 3. Liga West.

"Natürlich bedauere ich die Entscheidung von Marc", sagte Jens Sieberger. "Dennoch kann ich seinen Schritt nachvollziehen. Wir wünschen Marc beruflich, sportlich und auch privat erst einmal alles Gute. Auch wenn Marc sicherlich zu den Leistungsträgern der vergangenen Spielzeit zählte, so haben wir weitere hoffnungsvolle junge Talente in unseren Reihen, die auf der linken Außenbahn in der 3. Liga Akzente setzen können



Engagierte Handballerinnen suchen Verstärkung


Mannschaftsbild_Mai2013


Wir, die weibliche Jugendmannschaft der HSG Velbert/Heiligenhaus, sind ein sportlich motiviertes, nettes und lustiges junges Team. Unser Kader umfasst momentan 19 Spielerinnen der Jahrgänge 2002-2005. Um jedoch zielgemäß zwei Mannschaften melden zu können, werden noch Handballbegeisterte Mädchen, bevorzugt der Jahrgänge 2004/2005, gesucht.
Aber auch alle anderen Altersgruppen sind herzlich eingeladen.
Das Team wird geleitet von den Trainern Tobias Pohl und Beate Krug und zusätzlich von Betreuerin Petra Pohl unterstützt.
Wir trainieren ganzjährlich zwei Mal pro Woche in der Halle. Außerdem werden wir mit der gesamten Mannschaft ab und an auch andere Aktivitäten zur Stärkung des Teams unternehmen.
Haben wir euer Interesse geweckt und Ihr habt Lust ein Schnuppertraining mitzumachen, dann kommt doch einfach mal vorbei.
Wir freuen uns auf jede Unterstützung.


Trainingszeiten:

Mittwoch:  17.00 - 18.15 Uhr - große Halle Birth, von Humboldt Straße 56
Freitag:    15.30 - 16.30 Uhr - Halle Berufsschulzentrum, Langenbergerstraße 125

Ansprechpartner:

Beate Krug; Handy: 0177/5471623; E-Mail: BeateKrug92@gmx.de



C1-Jugend ungeschlagener Kreismeister!!



Auch im letzten Meisterschaftsspiel der Saison gaben sie die jungen Adler keine Blöße und besiegten die Jungs der Cronenberger TG 3 mit 39:13.
Somit blieb man in dieser Saison ungeschlagen und gewinnt souverän mit 44:0 Punkten und einem Torverhältnis von 856:252 Toren, den Titel des Kreismeisters.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten zu Beginn des Spiels, 7:4 Rückstand nach 8 Minuten, fand das Team von Trainer Harald Milde besser ins Spiel und setzte sich bis zur Halbzeit mit 18:10 Toren ab.
Nach dem Seitenwechsel arbeitete die Abwehr wieder in gewohnter Manier und ließ 12 Minuten keinen Treffer mehr zu. Dieses nutzte die HSG um sich mit 29:10 abzusetzen.
Im Angriff funktionierten die einstudierten Spielzüge bestens und bescherten den Zuschauern einige, herrlich heraus gespielte Tore.
Insgesamt eine klasse Mannschaftsleistung die Spaß auf mehr macht.

Ein besonderes Dankeschön an die zahlreichen Fans, die uns heute angefeuert haben und an Conny, der sich heute als Getränkewart zur Verfügung gestellt hat.

Es spielten: Paas- Block 1, Friedrich, Wehefritz 1, Niemarkt, Ditzhaus 3, Kohn 3, Kniprath 15, Jung 9, Boehnke 5, Engnath 2.

Am kommenden Samstag, 15.06.,16.00 h geht es weiter in der Qualifikation zur Bestengruppe in der B-Jugend. Gegner wird das QJB 1-Team der JSG Wuppertal sein, gespielt wird in Wuppertal in der Turnhalle Gathe.

Wir würden uns über zahlreiche Fans freuen die uns anfeuern.



Der Wunschkandidat hat zugesagt!

 


Oliver Franke und Karsten Buchholz

Aufsteiger meldet Trainerverpflichtung für neue Saison


Karsten Buchholz ( 34 Jahre) übernimmt die Verbandsligatruppe der HSG Velbert / Heiligenhaus.
Er hat in der vergangenen Saison noch für den Ligakonkurrenten der CDG Team G/W Wuppertal den Trainerstuhl besetzt und wurde von den Sportlichen Leitern der HSG (Maik Blumenthal und Oliver Franke) nach Velbert gelockt.
 
Karsten Buchholz von dem Konzept der HSG überzeugt und kennt fast alle Spieler von früher als Trainer und Spieler . Er selbst spielte unter anderem 5 Jahre lang für die HSG Velbert/Langenberg in der Landesliga. Das 1. Training unter seiner Leitung finden im erweiterten Kreis am 6.6.13 statt, hier werden auch die geplanten Neuzugänge erstmalig ein Probetraining absolvieren und sich mit dem neuen Trainer über deren Zukunft unterhalten.


Herzlichen Glückwunsch zum Titel!


2_OG/sm_AVK_2OG_tops_1134.jpg

Handball C-Jugend der HSG Velbert/Heiligenhaus ist Kreismeister!


Gerd Kohn aus Velbert | http://www.lokalkompass.de/velbert/sport/


Velbert, 43:8 (23:5), Die 1. Handball-C-Jugend der HSG Velbert/Heiligenhaus ist im drittletzten Spiel der Saison Kreismeister geworden. Das Spiel gegen die JSG Wuppertaler Osten war bereits nach 12 Minuten entschieden, weil die Handballer der HSG zu diesem Zeitpunkt bereits mit 12:4 Toren führten und die Gegner nichts entgegen zu setzen hatten.

So gewannen die Jungen der C-Jugend aus Velbert und Heiligenhaus souverän mit 43:8 und holten sich die Kreismeisterschaft. Nach dem Abpfiff wurde gefeiert und die T-Shirts mit der Aufschift "Kreismeister 2013" angezogen. Ein toller Erfolg für die gut zusammen gewachsene Mannschaft, die jetzt in die Qualifikation zur Bestengruppe in der B-Jugend geht. Dort werden in 7 Spielen die vier besten Mannschaften des Kreises gesucht.

Das erste Qualifikationsspiel findet am 8. Juni 2013 gegen Wülfrath statt.

Anwurf ist um 13:00 Uhr in Gathe 2 in 42107 Wuppertal.


Kommt alle und feuert unsere Jungs an!
















HSG hält sich gegen Tusem achtbar


26.05.2013 | 20:52 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

HSG hält sich gegen Tusem achtbar
Foto: Alexandra Roth
Zekeric Malagic (Nr. 5) und die HSG-Handballer hielten die Niederlage beim 20:35 im Rahmen

Velbert.   Stimmung im Adlerhorst. Das Testspiel gegen den Bundesligisten erweist sich als

runde Sache.


Mit 20:35 verlor die HSG Velbert/Heiligenhaus das Testspiel gegen den Bundesligisten Tusem Essen — eigentlich eine Randnotiz der Vollständigkeit halber. Denn bei solchen Spielen zwischen Amateurteams und Profis zählt vor allem das Erlebnis und weniger das Ergebnis. Aber es passte zur gelungenen Veranstaltung im neuen Velberter Sportzentrum, dass der Außenseiter gegen den namhaften und selbstredend hoch überlegenen Favoriten auch noch ein achtbares Resultat erzielte.


Die Niederlage hält sich im Rahmen


Bei dem erheblichen Klassenunterschied zwischen Landesliga und nationaler Eliteliga wäre eine weitaus höhere Niederlage durchaus normal gewesen. Aber HSG-Routinier Olli Franke, diesmal als Spielertrainer, Organisator und Spielgemeinschaftsleiter gleich in drei Funktionen in Aktion, hatte wie versprochen dafür gesorgt, dass sich die Adler voll reinhängen und sich nicht entmutigen lassen. „Wenn man sich mit 1,93 Meter klein fühlt, weiß man, dass eine Bundesligatruppe im Hause ist“, meinte einer seiner Spieler.

So wehrte sich die HSG so gut sie konnte, Keeper Robin Wiebusch gab mit ein paar gelungenen Paraden das Signal zu einem unterhaltsamen Spiel, bei dem die Essener besonders in der ersten Halbzeit erstklassigen Handball zeigten.

So wurde es im randvoll besetzten Sportzentrum Velbert eine runde Sache. „Wir wollten den Zuschauern nach vielen Jahren wieder erstklassigen Handball-Sport in der Stadt bieten und schon ein wenig Hunger auf die nächste Saison machen – das ist uns mehr als gelungen“, bilanzierte Franke.

Zur Einstimmung hatte die C-Jugend der HSG-Adler unter Leitung von Trainer Harald Milde die Talente des Tusem, die von Ex-Nationalspieler Stefan Krebietke trainiert werden, herausgefordert. Auch hier setzten sich die Favoriten durch – wenn auch erst nach hartem Kampf. Die Adler, immerhin designierte Kreismeister, verloren knapp mit 20:18 Danach liefen, von Geschäftsführer Jan Steinmetz launig kommentiert und von einer neuen Lasershow begleitet, die Akteure zum Hauptspiel auf.

Ulrich Tröster



Click here to find out more!
Handball

Tusem bringt Glanz in die Hütte der HSG


23.05.2013 | 18:26 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Tusem bringt Glanz in die Hütte der HSG

Karsten Mühlenhaupt war schon beim letzten Gastspiel des Tusem dabei. Damals noch mit TV Heiligenhaus. Foto: RIECK


Velbert.   Velbert/Heiligenhaus erwartet den Bundesligisten zu einem Testspiel. Aufstiegsgala mit erstklassigem Handball im Velberter Sportzentrum


Der Termin für das Freundschaftsspiel gegen Bundesligist Tusem Essen am heutigen Freitag stand schon länger fest. Dass die Landesliga-Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus passend dazu als Aufsteiger antreten können, war da noch nicht sicher. Aber inzwischen ist auch der ersehnte Sprung in die Verbandsliga Tatsache und somit kann das Freundschaftsspiel heute Abend ab 19.35 Uhr im Velberter Sportzentrum als Handballfest gefeiert werden: Als sportliche Aufstiegsfeier mit viel Stimmung, buntem Rahmenprogramm — und mit buchstäblich erstklassigem Handball.


Denn der Essener Traditionsverein, der bereits vor zweieinhalb Jahren zu einem Spiel beim TV Heiligenhaus auflief, kommt als Bundesligist nach Velbert. Seinerzeit waren die Essener als Zweitligist gegen den TVH angetreten. Der dreifache Deutsche Meister und dreifache Europapokalsieger hatte nämlich nach über einem Vierteljahrhundert in der Bundesliga aus wirtschaftliche Gründen in der 2. Liga neu anfangen müssen. Trainer Maik Handschke, der damals in der Kant-Halle die rundum gelungene Veranstaltung lobte, führte den Tusem zurück in die Bundesliga.

Inzwischen haben sich TV Heiligenhaus und die Velberter SG zur HSG Velbert/Heiligenhaus zusammen geschlossen und der Tusem ist am Tabellenende der Bundesliga angelangt. Nachdem Christian Prokop Trainer Handschke abgelöst hatte, gab es zwar noch einige schöne Siege, der Abstieg ist aber nicht mehr abzuwenden.

Allerdings — die Bundesliga-Saison läuft noch und Prokop und der Tusem spielen mit großem Engagement weiter. Testspiele wie gegen die HSG können helfen, „die Spielabläufe ohne Druck zu trainieren und somit für die letzten beiden Spiele in der Bundesliga besser gerüstet zu sein“, berichtet der sportliche Leiter des Tusem, Stephan Krebietke, der wie vor zweieinhalb Jahren maßgeblich am Zustandekommen des Testspiels beteiligt war.

Der frühere Nationalspieler trainiert zudem die C-Jugend des Tusem, die den Abend um 18.20 Uhr mit einer Partie gegen den Nachwuchs der HSG eröffnet.

Um 19.35 Uhr startet dann der sportliche Hauptteil, das Spiel der ersten Mannschaft der HSG gegen den Bundesligisten Tusem Essen. Sicherlich ein ungleiches Duell. Die Profis aus der nationalen Eliteliga sind noch im Rhythmus, die Amateure der HSG haben ihre Saison und obendrein schon ihre Abschlussfahrt hinter sich.

Allerdings wird Routinier und Spielgemeinschaftsleiter Olli Franke, der das Team für den Tusem-Test betreut, die Spieler wieder auf Vordermann bringen. „Wir wollen hier schon so gut wie möglich aussehen und werden uns deshalb gewissenhaft vorbereiten“, verspricht Franke, der wie weitere HSG-Spieler bereits vor zweieinhalb gegen den Tusem gespielt hat. Und auch damals hatte sich der Außenseiter gut verkauft. Die erwartete klare Niederlage war beim 26:41 im Rahmen geblieben, das Publikum hatte für eine volle Hütte gesorgt und war zufrieden. So wünscht es sich die HSG nun auch bei ihrer Aufstiegsgala.

Handballfest für den guten Zweck

Das Handballfest steht im Dienste einer guten Sache, nämlich der Unterstützung des Diakonischen Werkes Niederberg für das Projekt Kinderhilfe in Velbert. Die HSG selbst wird einen Scheck über 500 Euro überweisen.

Der Klub setzt auch drauf, dass durch die große Verlosungsaktion Geld ins Haus kommt, zumal es attraktive Preise gibt. Als Hauptpreis gibt es zwei VIP-Karten für den Finaltag der Handball-Champions-League inkl. Verpflegung. Da sich Hamburg und Kiel bereits einen Tag vorher im Halbfinale gegenüberstehen, wird auf jeden Fall eine deutsche Mannschaft im Finale vertreten sein.




Tusem als Stargast bei der HSG-Aufstiegsgala

21.05.2013 | 18:15 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Tusem als Stargast bei der HSG-Aufstiegsgala

Michael Schmitz und die HSG freuen sich auf den Tusem und auf die Verbandsliga. Foto: Uwe Möller

Velbert/Heiligenhaus.  

Der künftige Verbandsligist Velbert/Heiligenhaus stimmt sich mit dem Testspiel gegen den Essener Bundesligisten auf die neue Saison ein


So haben es die Mannschaften gerne: Am letzten Spieltag holen sie die Punkte, die sie zum Erreichen das Saisonziels noch brauchen und feiern dann mit den Fans den Erfolg. Auch die Landesliga-Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus fuhren zum Saisonfinale den Sieg, den sie zum Aufstieg in die Verbandsliga holen mussten, ein. Doch statt Feiern war Warten angesagt. Warten auf eine Entscheidung von Meister TSV Aufderhöhe II, ob er sein Aufstiegsrecht auch wahr nimmt. Drei Tage Warten und Hoffen. Dann die Nachricht: Aufderhöhe verzichtet, die HSG rückt als Vizemeister nach – und holt jetzt auch die Feier nach. Zum Aufstiegsball kommt sogar ein Stargast: Bundesligist Tusem Essen.

Der Traditionsverein von der Margarethenhöhe gibt sich nämlich am kommenden Freitag um 19.35 Uhr im Velberter Sportzentrum bei einem Freundschaftsspiel gegen die HSG die Ehre. Ein Handballfest. „Das nutzen wir, um mit unseren Fans den Aufstieg zu feiern“, sagt Routinier Olli Franke, der zugleich mit Maik Blumenthal Handball-Spielgemeinschaftsleiter ist.


Beste Voraussetzungen

Der dreifache Deutsche Meister und dreifache Europapokalsieger aus Essen wird sicher für eine volle Hütte im neuen Velberter Sportzentrum sorgen. Beste Voraussetzungen, um den Aufstieg zu feiern und auf die neue Saison einzustimmen. Auf die freuen sie sich bei Velbert/Heiligenhaus schon jetzt. Beim TV Heiligenhaus gab es ja in der Spielzeit 2011/12 noch Verbandsliga-Handball, in Velbert hingegen liegt das schon gut zwei Jahrzehnte zurück. Damals, zu Zeiten des TuS 1864 Velbert.

„Da hat noch mein Vater mitgespielt“, sagt Routinier Franke, der nun selbst noch zu Verbandsliga-Zwecken zum Ball greifen wird, auch wenn er inzwischen im Vereinsmanagement genug zu tun hat. Aber als Linkshänder wird er immer noch gebraucht und außerdem macht es ja Spaß, zumal die frisch veröffentlichte Gruppen-Einteilung eine äußerst attraktive Saison verspricht.

„Viele interessante Spiele, kurze Wege, fast nur erste Mannschaften. Das passt hervorragend“, sagen Franke und Blumenthal. Die HSG spielt in der Gruppe 2 und trifft auf etliche Nachbarn, so dass es viele Spiele mit Derby-Charakter gibt. Zum Beispiel gegen TB Wülfrath, gegen den Kettwiger TV — und gegen Mettmann-Sport, das Team, zu dem HSG-Trainer Jürgen Tiedermann wechselt.

Tiedermann hatte die HSG zusammen mit Jens Leiss zum direkten Wiederaufstieg geführt. „Wir hätten das Duo auch gerne gehalten. Dass es nicht geklappt hat, war auch eine Budgetfrage“, sagt Olli Franke, der guter Dinge ist, in Kürze den Nachfolger präsentieren zu können. Einen Wunschkandidaten haben sie bei der HSG schon, es gibt aber noch einige Details zu klären.

Bis dahin übernimmt dann Franke persönlich die Betreuung der Mannschaft, die er sehr intensiv auf eine wichtige Partie vorbereiten will: Es ist zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber es ist die Aufstiegsgala: Das Spiel am Freitag gegen den Tusem. Das soll ein Handballfest werden.




HSG Männer schaffen Wiederaufstieg in die Verbandsliga !



Seit gestern ist es amtlich. Der Tabellenführer TSV Aufderhöhe 2 verzichtet auf den Aufstieg in die Verbandsliga. Als Tabellenzweiter rückt nun das HSG Team nach.
Männerwart Oliver Franke gab dem HVN-Männer Spielwart Horst Möller grünes Licht. Die HSG wird den Aufstieg annehmen.
Damit krönen die Männer um das Trainergespann Jürgen Tiedermann und Jens Leiss eine tolle Saison.
Das Team befindet sich zur Zeit auf Mannschaftstour und wird den Aufstieg sicher entsprechend feiern.

Herzlichen Glückwunsch!
 






Spaghetti und Takeshi


04.04.2013 | 16:16 Uhr | www.derwesten.de
Spaghetti und Takeshi

Velbert. Das Ostercamp der HSG Velbert/ Heiligenhaus war ein Erfolg auf der ganzen Linie und hat Maßstäbe in Sachen Sportförderung und Handball in dem noch jungen Zusammenschluss der beiden Vereine gesetzt.


Von Montag, dem 25. März bis Donnerstag, dem 28. März wurde der Nachwuchs der HSG gezielt mit interessanten und abwechslungsreichen Trainingseinheiten von einem Trainer-Team trainiert und gefördert.

In vier altersgerechten Gruppen traten die insgesamt 64 Kinder und Jugendlichen an. Ein fünfköpfiges Team von Trainern und Betreuern stellte sich der Mammutaufgabe. Ein besonderes Augenmerk wurde in diesem Zusammenhang auf Spieler von der E-Jugend (Jahrgang 2003) bis zur C-Jugend (Jahrgang 1998) gelegt. Neben der Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal erwartete die Kinder ein ausreichendes Angebot an Obst, sowie ein nachhaltiges, gesundes und frisch zubereitetes Mittagessen. Die richtige und gesunde Ernährung war einer der Schwerpunkte des Camps.

Das Trainer-Team legten den Förderungs-Schwerpunkt am Vormittag der vier Camp-Tage insbesondere auf die athletische Ausbildung der Kinder – hierzu konnten die Verantwortlichen auf den neuesten Wissensstand und moderne Methoden zurückgreifen. Die Nachmittage standen dann ganz im Zeichen des Ballspiels – dabei konnte besonderes das am Mittwoch angesetzte Spiel „Takeshi“ für großen Zuspruch der Kinder sorgen.

Das aus Japan stammende Lauf- und Wurfspiel wurde in Deutschland durch die Fernsehserie „Takeshi’s Castle“ bekannt und einer der Höhepunkte der sportlichen Aktivitäten im Camp. Zum Abschluss stand am Donnerstag-Nachmittag ein Beach-Indoor Handballturnier auf dem Plan, das den Kindern einen Hauch von Sommer im, ansonsten ungemütlichen Frühling 2013 vermittelte. Das Angebot fand großen Zuspruch – bis auf zwei Plätze war das Teilnehmer-Kontingent ausgeschöpft. Zeitgemäß war auch die Dokumentation des sportlichen Treibens, denn auf der Facebook-Seite, die eigens für dieses Ostercamp eingerichtet und gestaltet wurde, herrschte während der gesamten Durchführungszeit reger Verkehr. Die Teilnehmer tauschten sich per Bild und Text mit Freunden aus und die hohen Zugriffszahlen und zahlreichen „gefällt mir“-Klicks zeigen, wie wichtig diese Instrumente auch in der heutigen Welt des Amateursports geworden sind. Dieses Ostercamp wird sich trotz des enormen Aufwandes, den zahlreiche Sponsoren gestemmt haben, sicher verstetigen.

Der Westen





Ostercamp der HSG findet viel Zuspruch

23.03.2013 | 00:23 Uhr | www.derwesten.de